Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Bayern: Spitzenergebnis bei Fördermitteln im Wohnungsbau
Innenminister Joachim Herrmann, MdL.
Staatsminister Joachim Herrmann, MdL

Bayern: Spitzenergebnis bei Fördermitteln im Wohnungsbau

Grünes Licht im Haushaltsausschuss – Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann zum Nachtragshaushalt 2018 der Obersten Baubehörde: Spitzenergebnis bei Fördermitteln im Wohnungsbau – 2018 mehr als 685 Millionen Euro für Wohnungen im Freistaat Bayern

Am 31.01.2018 gab es im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags ‚Grünes Licht‘ für den Nachtragshaushalt 2018 der Obersten Baubehörde. Dazu Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann: „Der Haushaltsausschuss unterstützt unseren Vorschlag, 2018 die Fördermittel für den Wohnungsbau um mehr als 65 Millionen Euro auf 685 Millionen Euro anzuheben. Damit entwickelt sich unser 2015 beschlossener Wohnungspakt Bayern immer mehr zur Erfolgsstory, denn wir können noch mehr Wohnungen fördern.“  Laut Herrmann wird der Nachtragshaushalt nach der positiven Beschlussempfehlung des Haushaltsausschusses voraussichtlich Ende Februar 2018 im Plenum entschieden. Ergänzend kündigte Herrmann an, sich auch 2019 für weiter steigende Wohnungsbaumittel einzusetzen.

Für 2017 waren die Gelder für Wohnungsbau mit insgesamt 618 Millionen Euro so hoch wie zuletzt Anfang der 1990er Jahre. „Damit geben wir uns aber nicht zufrieden, wir wollen deutlich mehr Wohnungen bauen und bauen lassen und das geht nur, wenn wir fleißig weiterfördern“, sagte Herrmann. Entgegen dem Bundestrend ist die Zahl der genehmigten Wohnungen in Bayern weiter auf hohem Stand.

Eine Chance sieht Herrmann auch in der Anhebung der Einkommenshöchstgrenzen bei der Förderung. „Hier läuft derzeit ein Gesetzgebungsverfahren. Wenn wir in Zukunft auch Familien mit einem etwas höheren Einkommen als bisher unterstützen können, könnten in Bayern noch in diesem Jahr mehr Haushalte von der Wohnraumförderung profitieren.“ Herrmann forderte zudem die Bayerischen Städte und Gemeinden auf, weiter neues Wohnbauland auszuweisen.

Anzeige