Home » Internet/Telekommunikation » 4,8 Millionen Euro fließen in den Breitbandausbau des Landkreises Günzburg
Internet Netzwerk Tastatur Computer Calado – Fotolia
Symbolfoto: Calado - Fotolia

4,8 Millionen Euro fließen in den Breitbandausbau des Landkreises Günzburg

Im Freistaat Bayern wurden bisher 39.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt – das ist eine längere Strecke als Bayerns Staats- und Kreisstraßen gemeinsam umfassen.

Auch im Landkreis Günzburg wird kräftig investiert: Insgesamt 4,8 Millionen Euro Fördergeld hat Heimatminister Söder bisher den Kommunen für den Breitbandausbau zugeteilt.

Mit 4,8 Millionen Euro fördert der Freistaat Bayern bisher den Breitbandausbau im Landkreis Günzburg. Spitzenreiter der geförderten Kommunen sind Aletshausen mit 672.324 Euro, Burtenbach mit 508.648 Euro und Bibertal mit 502.944 Euro, wie aus einer aktuellen Auswertung des Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat hervorgeht. Den CSU-Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart ist der Breit-bandausbau im Landkreis ein Kernanliegen. „Das schnelle Internet ist für unsere mittelständischen Unternehmen die Voraussetzung, um auch in Zukunft innovativ und wettbewerbsfähig zu sein“, sagt Alfred Sauter, MdL. „Wir setzen uns mit Nachdruck dafür ein, dass unsere Region attraktiv und wirtschaftsstark bleibt.“

Im Landkreis Günzburg nehmen zurzeit 30 der 34 Kommunen am Breitbandprogramm des Freistaates teil. Balzhausen, Bubesheim, Kötz und Rettenbach sind bereits mit ausreichend hohen Mbit/s Raten versorgt oder werden sich noch dem Investitionsprogramm anschließen. Zwei Drittel der Bürger im Landkreis Günzburg verfügen über Internet mit einer Übertragungsrate von mehr als 50 Mbit/s. 2018 wird dieser Wert weiter steigen, wie Sie hier nachverfolgen können. „Für die Bürgerinnen und Bürger ist der Zugang zum Internet die Öffnung zur digitalen Welt – und damit in ein neues Zeitalters“, sagt der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart.

Bayernweit wurden bereits 39.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. Dies entspricht einer größeren Strecke als den Staats- und Kreisstraßen des Freistaates zusammen. Die bisher vorherrschende Richtfunk- sowie Kupferkabeltechnologie gewährleistet Internetübertragungsraten von bis zu 30 Mbit/s. Durch den Umstieg auf die Glasfasertechnologie werden bis zu 100 Mbit/s bei einer stabileren Verbindung erreicht.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Notarztfahrzeug und Rettungswagen Frontblitzer

Jettingen: Arbeiter zwischen zwei Stapler eingequetscht

Ein schwerer Betriebsunfall ereignete sich am 17.10.2018 gegen 12.00 Uhr in einem Metallbetreib in der Dieselstraße in Jettingen. Ein 59-jähriger Arbeiter, der mit einem Gabelstapler ...

Unfall Polizei Feuerwehr Rettungsdienst Blaulicht

Kellmünz/A7: Vorbildliches Verhalten von Ersthelfern nach Unfall

Nach einem Verkehrsunfall heute Nacht, 18.10.2018, auf der Autobahn handelten zwei Ersthelfer genau richtig und verhinderten dadurch vielleicht Schlimmeres. In der vergangenen Nacht kurz vor ...