Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Neu-Ulm » Falsche Polizeibeamte: Dreiste und erfolgreiche Betrüger
Seniorin telefoniert Frau Telefon
Symbolfoto: defpics - Fotolia

Falsche Polizeibeamte: Dreiste und erfolgreiche Betrüger

Meldungen zu falschen Polizeibeamten haben sich in der vergangenen Zeit gehäuft. In Neu-Ulm wurde, dank einer aufmerksamen Ehefrau, gerade noch rechtzeitig der Betrug erkannt.

Aktuell berichtet die Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm, über einen 88-jährigen Mann aus Neu-Ulm, der am Dienstagnachmittag von einem angeblichen Kriminalpolizisten angerufen wurde. Die vorgebrachte Geschichte folgt dabei dem bekannten Muster:
Der Anrufer stellt sich als Polizeibeamter oder auch anderen behördlichen Vertreter vor und erklärt, dass bei dem Angerufenen ein Einbruch geplant sei. Aus diesem Grund solle dieser sein Barvermögen und seinen Schmuck in Sicherheit bringen. Ein Kollege könne alles abholen, es wäre aber auch möglich, Geld und Schmuck im Umfeld des Anwesens zu verstecken. Im Telefondisplay des Angerufenen werden die Rufnummern „110“ oder die Nummer der örtlichen Polizeidienststelle angezeigt.

In diesem Fall lautete die angezeigte Rufnummer „0731/110“. Der Angerufene fiel zunächst auf die Masche herein, hob 20.000 Euro von seinem Bankkonto ab und wollte dies im weiteren Verlauf an den angeblichen Kripobeamten, der an einem belebten Platz auf ihn wartet, übergeben.

Zu einer Geldübergabe kam es jedoch nicht. Die misstrauische Ehefrau meldete sich über den Notruf 110 bei der Polizei. Die Kollegen konnten die Frau letztendlich davon überzeugen, dass es sich bei den Kollegen unter der „110“ um die „echte“ Polizei handelt. Sie konnte beruhigt und auch dahingehend aufgeklärt werden, dass es sich bei der angezeigten Rufnummer um eine technische Manipulation handelt, die vorgaukeln soll, dass die Polizei anruft.

Die Anrufer verhalten sich äußerst professionell und sind sehr sprachgewandt.

Zu einer Geldübergabe kam es in diesem Fall nicht, das bereits abgehobene Geld konnte wieder auf das Bankkonto eingezahlt werden.

Bereits eine halbe Stunde vor diesem Vorfall rief vermutlich der gleiche Täter bei einem 58-jährigen Neu-Ulmer mit der gleichen Masche an. Er forderte wiederum eine Geldabhebung von 20.000 Euro bei der Bank, die dann von einem „Kollegen“ abgeholt würden. Glücklicherweise durchschaute der Angerufene den Trick und legte auf.

Der dringende Rat Ihrer Polizei:
Rufen Sie bei dem geringsten Zweifel den Polizeinotruf 110. Haben Sie keine Angst anzurufen! Lieber einmal zu oft den Notruf genutzt, als betrogen zu werden.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Blaulicht Polizei

Thannhausen: Auf haltenden Pkw aufgefahren

Am Montag, 17.09.2018, 14.25 Uhr, ereignete sich auf der Bahnhofstraße in Thannhausen ein Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von rund 1.000 Euro. Eine 65-Jährige befuhr zur ...

Pkw-Brand Leipheim

Leipheim: Pkw beginnt während der Fahrt zu brennen

Die Freiwillige Feuerwehr Leipheim löschte am 17.09.2018, gegen 20.40 Uhr, einen im Motorraum brennenden Pkw in Leipheim. Ein 35-Jähriger befuhr gestern Abend mit seinem Pkw ...