Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Autobahn 7: Zwei Verletzte und 63.000 Euro Sachschaden bei Neu-Ulm
Polizeifahrzeug Wappen blau
Symbolfoto:; Mario Obeser

Autobahn 7: Zwei Verletzte und 63.000 Euro Sachschaden bei Neu-Ulm

Nach einem Unfall am 09.04.2018, gegen 22.20 Uhr, auf der A 7 mussten zwei Verletzte in ein Krankenhaus gebracht werden. Auslöser war eine kurze Unachtsamkeit.
Zu dem Unfall war es gekommen, als ein 27-Jähriger zwischen der Anschlussstelle Nersingen und dem Hittistetter Dreieck kurz abgelenkt war. Der Mann war mit höherer Geschwindigkeit auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Füssen gefahren und hatte dabei nach einer Trinkflasche gegriffen, die ihm heruntergefallen war. Dabei geriet der Wagen nach rechts und krachte einem auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Auto ins Heck. Nach dem Zusammenstoß prallten die beiden Wagen gegen die Leitplanken, schleuderten weiter und stießen erneut gegen die Leitplanken. Die Autos blieben jeweils total beschädigt stehen und mussten abgeschleppt werden. Eine Autofahrerin, welche auf der Gegenfahrbahn in Richtung Würzburg unterwegs war, fuhr über ein Fahrzeugteil, das dorthin geschleudert wurde. Auch ihr Wagen wurde beschädigt.

Wegen zahlreichen Fahrzeugteilen und Splittern auf der Autobahn wurde der Verkehr in Richtung Süden über den dortigen Rastplatz geleitet. Die Feuerwehren aus Neu-Ulm, Senden und Burlafingen waren ebenfalls an der Unfallstelle eingesetzt. Erst nach Mitternacht war die Autobahn in Richtung Kempten wieder störungsfrei befahrbar. Den Sachschaden gibt die Autobahnpolizei Günzburg mit rund 63.000 Euro an.

Anzeige