Home » Blaulicht-News » Landkreis Ulm » News Raum Ulm » Fußball-Pokalspiel in Ulm: Auch Polizei sorgt für Sicherheit
Symbolfoto: p!xel 66 - Fotolia

Fußball-Pokalspiel in Ulm: Auch Polizei sorgt für Sicherheit

Die Polizei wird mit für die Sicherheit beim DFB-Pokalspiel des SSV Ulm gegen Eintracht Frankfurt am 18.08.2018 sorgen und kündigt Behinderungen an.

Zum DFB-Pokalspiel des SSV Ulm gegen Eintracht Frankfurt am Samstag erwarten Verein, Stadt und Polizei mehr als 18.000 Besucher. Das Stadion in Ulm ist ausverkauft. Stadt, Verein und Polizei haben ein gemeinsames Sicherheitskonzept erarbeitet. Angesichts der zu erwartenden hohen Besucherzahl ist mit einem hohen Verkehrsaufkommen zu rechnen. Auch deshalb, weil tausende Besucher aus Frankfurt erwartet werden. Unter allen Besuchern des Spiels werden sich wahrscheinlich auch solche befinden, die weniger den Fußball als eher gewalttätige Auseinandersetzungen im Kopf haben. Angesichts dessen wird die Polizei mit mehreren hundert Beamten im Einsatz sein: Landes- und Bundespolizei.

Zwischen den Fans der beiden Mannschaften herrscht nach Erkenntnissen der Polizei zwar keine ausgesprochene Feindschaft, immerhin gab es seit Jahren keine Begegnung der Mannschaften. Dennoch rechnen die Behörden mit der Anreise von Personen mit Gewaltpotenzial. Um zu verhindern, dass diese Personen aus unterschiedlichen Lagern direkt aufeinandertreffen, hat sie sich die Polizei gut aufgestellt. Die Polizei spricht im Zusammenhang mit diesem Fußballspiel zwar von einem Risikospiel, jedoch liegen ihr bislang keine Erkenntnisse vor, dass von vorneherein mit gewalttätigen Auseinandersetzungen zu rechnen ist.

Wichtig ist der Polizei der Hinweis darauf, dass in Ulm am Samstag mit Behinderungen zu rechnen ist. Deshalb bittet sie die Anreisenden, möglichst Züge, Busse, Straßenbahn zu nutzen, zu Fuß oder Rad zu kommen oder, wenn es nicht anders geht, mit Autos Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Polizei bittet um Verständnis, wenn sie aus Gründen der Sicherheit Straßen sperren muss. „Wir bedanken uns schon jetzt bei allen, die sich deutlich von jeder Art von Gewalt distanzieren“ sagt Leitender Polizeidirektor Josef Veser, Einsatzleiter der Polizei am Samstag.

Anzeige