Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Sex für Menschen mit Behinderung: ZDF-„37°“ – Doku begleitet „die Berührerin“
Peter und Nicole sind seit drei Jahren ein Paar. Trotz ihrer Behinderung wollen sie auf körperliche Nähe nicht verzichten. Foto: obs/ZDF/Stefan Sick

Sex für Menschen mit Behinderung: ZDF-„37°“ – Doku begleitet „die Berührerin“

Ihre Arbeit ist nach wie vor ein Tabu: Edith Arnold wird gegen Bezahlung mit Menschen intim, die eine geistige Behinderung haben.
Die „37°“-Dokumentation „Die Berührerin – Sex für Menschen mit Behinderung“ am Dienstag, 28. August 2018, 22.15 Uhr, nähert sich dem umstrittenen Thema Sexualbegleitung, indem sie die Hamburgerin porträtiert und bei ihrer Arbeit begleitet.

Es geht um Aufmerksamkeit und körperliche Nähe für Menschen, die sich dies nicht selbst oder mit einer Partnerin oder einem Partner erfüllen können. Es geht um Menschen, die sich verbal nicht ausdrücken können, deren Selbstbestimmung im täglichen Leben oft gegen Null geht. Wie funktioniert die Kommunikation mit ihren Kunden, und woran erkennen Edith, die Eltern oder das Pflegeumfeld, dass jemand mit einer geistigen Behinderung den Wunsch nach Nähe und Sexualität verspürt? Warum hat sich die 29-Jährige ausgerechnet für diesen Beruf entschieden, den in Deutschland nur knapp 50 Menschen ausüben?

Der Film von Julia Knopp und Max Damm versucht das Handeln sowie die Motivation der jungen Frau zu ergründen und gibt einfühlsam Einblicke in ein Thema, über das bislang kaum jemand spricht.

Die „37°“-Sendung steht am Sendetag ab 08.00 Uhr in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Anzeige