Home » Allgemein » Deutschland & Welt » „Deutschland rundet auf“ vergibt bis zu 2 Mio. Euro an gemeinnützige Projekte
Bewerbungsverfahren Deutschland rundet auf
Bewerbungsrunde startet: "Deutschland rundet auf" vergibt bis zu 2 Mio. Euro an gemeinnützige Projekte, die faire Chancen für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche schaffen. Foto: obs/DEUTSCHLAND RUNDET AUF/[email protected]

„Deutschland rundet auf“ vergibt bis zu 2 Mio. Euro an gemeinnützige Projekte

Die gemeinnützige Stiftung „Deutschland rundet auf“ startet am 15. September 2018 ihre siebte bundesweite Ausschreibung um Fördermittel. Insgesamt vergibt sie bis zu 2 Mio. Euro.

Bewerben können sich gemeinnützige Projekte, die Hilfe zur Selbsthilfe für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien leisten, zum Beispiel durch frühkindliche Förderung, Bildungs- und Integrationsarbeit oder Programme am Übergang von Schule zu Beruf. Das Fördervolumen liegt zwischen 200.000 und 300.000 Euro je Projekt. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2018.

„Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der alle Kinder faire Chancen auf Bildung und Teilhabe erhalten. Egal, woher sie kommen, egal ob ihre Eltern reich oder arm sind,“ sagt Nina Haensch, Geschäftsführerin von „Deutschland rundet auf“. „Wir legen den Fokus darauf, mit den Fördermitteln erfolgreiche Projekte regional und bundesweit auszubauen. So schaffen wir neue Strukturen, die dauerhaft möglichst viele Kinder und Jugendliche unterstützen.“

Um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen, ermöglicht die unabhängige Spendenbewegung allen Menschen in ganz Deutschland, sich einfach im Alltag mit Mikrospenden für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zu engagieren. Seit Start im März 2012 wurde bereits über 175 Mio. Mal gespendet und mehr als 8,2 Mio. Euro wurden gesammelt. Mehr als 66.064 Kinder erhalten dadurch Chancen auf eine bessere Zukunft.

Die Förderkriterien

Die Stiftung fördert gemeinnützige Projekte, die

  • Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 0 und 21 Jahren unterstützen.
  • mindestens seit zwei Jahren arbeiten und ihren Erfolg durch eine Evaluation belegen können.
  • ein Konzept haben, das auf weitere Standorte übertragbar ist.
  • neben dem ersten Standort/ der ersten Wirkungsstätte mindestens einen weiteren eigenständigen Standort/ eine weitere eigenständige Wirkungsstätte aufgebaut haben (auch möglich in derselben Stadt).

Das Bewerbungsverfahren

Interessierte können sich ab dem 15. September 2018 ausschließlich online auf der Website von „Deutschland rundet auf“ bewerben: https://deutschland-rundet-auf.de/bewerbungsverfahren/

Alle Bewerbungen durchlaufen ein dreistufiges Prüfverfahren: Als erstes beurteilt ein Expertengremium die Anträge hinsichtlich der Förderziele von „Deutschland rundet auf“ und wählt auf dieser Grundlage für eine Förderung geeignete Projekte aus. Bei den ausgewählten Projekten erfolgt im Anschluss eine intensive Prüfung durch das unabhängige Analysehaus PHINEO hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und des Wirkungspotenzials. Im Falle einer erfolgreichen Prüfung erhalten die Projekte das PHINEO Wirkt-Siegel. In letzter Instanz beschließt das Kuratorium von DEUTSCHLAND RUNDET AUF über die Förderung der Projekte.

Die Förderung

Die Stiftung „Deutschland rundet auf“ sammelt Mikrospenden und leitet diese zu 100 Prozent ohne Abzüge von Verwaltungskosten an die förderfähigen Projekte weiter. Wenn das Spendenziel für ein Projekt erreicht ist, geht es mit der Sammlung für das nächste Projekt weiter. Die Ausschüttung der Gelder an die Förderprojekte erfolgt jeweils entlang eines vereinbarten Meilensteinplans. Für die Förderprojekte der Ausschreibungsrunde 2018 werden voraussichtlich ab September 2019 Mikrospenden gesammelt. Bisher hat „Deutschland rundet auf“ 30 Projekte mit einem Volumen von 8 Millionen Euro ausfinanziert.

Alle Informationen auf: www.deutschland-rundet-auf.de/bewerbungsverfahren

Über „Deutschland rundet auf“

„Deutschland rundet auf“ hat das Ziel, faire Chancen für alle Kinder in Deutschland zu schaffen. Die gemeinnützige Spendenbewegung ermöglicht allen Menschen, sich einfach mit Mikrospenden für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zu engagieren. Alle Spenden werden zu 100% an geprüfte, gemeinnützige Projekte in Deutschland geleitet, die Kindern und ihren Eltern Hilfe zur Selbsthilfe leisten, zum Beispiel durch Angebote wie frühkindliche Bildung, Mentoring- und Patenschaftsprogramme oder Elternbildung.

Folgende Möglichkeiten für Mikrospenden bietet „Deutschland rundet auf“:

  • Kundinnen und Kunden spenden im stationären Handel durch die zwei Worte „Aufrunden bitte!“ an der Kasse.
  • Online sammeln Kundinnen und Kunden kostenlos Spenden über das Portal bonusspende.de. Für jeden Einkauf geben teilnehmende Shops eine Provision, die in eine Spende an „Deutschland rundet auf“ umgewandelt wird.
  • Belegschaften und Unternehmen leisten mit der Gehaltsspende (die-gehaltsspende.de) einen gemeinsamen Beitrag.
  • Unternehmen runden beim Verkauf von Produkten oder der Abrechnung von Dienstleistungen auf.

Partner von DEUTSCHLAND RUNDET AUF

Bei diesen Unternehmen können Kundinnen und Kunden aufrunden: Netto Marken-Discount, PENNY, Kaufland, Reno, toom Baumarkt, WittWeiden, BabyOne, bonprix, Jochen Schweizer, inkoop Verbrauchermärkte, Temma, Edeka Möllenkamp, dodenhof, Lebenslust Touristik GmbH (per Telefon oder online).

Weitere Partner sind: Henkel AG & Co. KGaA, Henkelhausen GmbH & Co. KG, Homanit GmbH & Co.KG, Trapo AG, Traporol GmbH, Wenko-Wenselaar GmbH & Co. KG, Wiesmann Personalisten GmbH, Brabender GmbH & Co. KG, Brabender Technologie GmbH & Co.KG, BFS health finance (Tochterunternehmen der Bertelsmann AG), Ambermedia, Telegärtner Karl Gärtner GmbH, Warth & Klein Grant Thornton AG

Alle Informationen unter www.deutschland-rundet-auf.de.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Feuerwehr Spreizer

Obergünzburg: Autofahrer kommt bei Frontalzusammenstoß ums Leben

Gegen 17.20 Uhr, am 12.11.2018, ereignete sich in Obergünzburg ein Verkehrsunfall mit mehreren teils schwer verletzten Personen. ein Mann verstarb. Zur Unfallzeit war ein Pkw ...

Kennzeichen

Falsche Kennzeichen an stillgelegtem Pkw angebracht

In Tussenhausen stoppte die Polizei einen Autofahrer, der an seinem Pkw Kennzeichen angebracht hatte, die für diesen nicht ausgegeben wurde. Als die Polizeibeamten am Abend ...