Home » Blaulicht-News » Landkreis Augsburg » News Raum Augsburg » Augsburg/Friedberg: Weitere Festnahme nach DNA-Reihenuntersuchung wegen Vergewaltigung
Handschellen
Symbolfoto: BillionPhotos.com - Fotolia

Augsburg/Friedberg: Weitere Festnahme nach DNA-Reihenuntersuchung wegen Vergewaltigung

Nach einem dringenden Tatverdacht einer Vergewaltigung einer 15-Jährigen durch mehrere arabischstämmige Flüchtlinge, wurde am 12.09.2018 ein DNA-Reihenuntersuchung durchgeführt. Diese führte nun zur Festnahme eines weiteren Tatverdächtigen.
Am 12.09.2018 wurden sowohl in einer Flüchtlingsunterkunft in Augsburg als auch in einer gleichartigen Einrichtung in Friedberg ab 05.00 Uhr DNA-Proben bei etlichen, aber nicht allen Bewohnern beider Unterkünfte vorgenommen. Hintergrund dieser von der Staatsanwaltschaft Augsburg beim Amtsgericht Augsburg beantragten Maßnahme ist ein Sexualdelikt Anfang Juli diesen Jahres in der Augsburger Unterkunft. Es besteht der dringende Tatverdacht, dass dort eine 15-jährige Schülerin aus Augsburg durch mehr als einen Bewohner mit arabischstämmiger Herkunft sexuell missbraucht wurde.

Die 15-Jährige lernte zunächst einen 17-jährigen Afghanen kennen. Die Beiden verabredeten sich am 02.07.2018 und begaben sich anschließend in ein Zimmer innerhalb der Unterkunft. Anschließend wurde der Jugendlichen ein selbstgefertigter Joint angeboten, nach dessen Konsum die 15-Jährige offenbar einen Filmriss erlitt und vom weiteren Geschehen danach nichts mehr mitbekam. Das Mädchen wurde später in hilflosem Zustand in Lechhausen von Passanten angetroffen und anschließend vom Rettungsdienst in die Kinderklinik gefahren. Hierbei wurde dann neben der Rauschgiftintoxikation auch der Verdacht des sexuellen Missbrauchs bestätigt.

Zur Aufklärung dieser Straftat wurde die Entnahme von Vergleichs-DNA-Material richterlich bei einem hierfür infrage kommenden vordefinierten Personenkreis (hinsichtlich Alter, Größe und Herkunftsregion) angeordnet und zwar sowohl am eigentlichen Tatort in Augsburg, als auch in der Friedberger Unterkunft, da hier Bezugspunkte der Bewohner untereinander bestehen.

Schon kurz nach der Tat ergab sich bereits ein dringender Tatverdacht gegen den 17- jährigen Afghanen und einen weiteren 20-jährigen Landsmann, dem Beihilfe zur Last gelegt wird. Beide sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Weitere Auskünfte sind derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht möglich, teilt die Polizei mit.

Zwischenzeitlich konnte ein weiterer 20-jähriger Afghane als dringend Tatverdächtiger anhand des DNA-Spurenabgleichs in Zusammenhang mit der DNA-Reihenuntersuchung ermittelt werden. Er wurde am 24.09.2018 in dem Friedberger Flüchtlingsheim festgenommen und noch am gleichen Tag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg erwirkten Haftbefehl wegen Vergewaltigung in Vollzug setzte. Er sitzt seitdem in Untersuchungshaft.

Anzeige