Home » Blaulicht-News » Landkreis Ulm » News Raum Ulm » Blaubeuren: Polizei geht gegen Raser auf der B492 vor
Polizeifahrzeug Blau mit Blaulicht Ulm
Symbolfoto: Mario Obeser

Blaubeuren: Polizei geht gegen Raser auf der B492 vor

Am Montagmorgen, 08.10.2018, machte die Polizei Geschwindigkeitsmessungen bei Blaubeuren und stellte einige zu schnelle Fahrzeuge fest.

Beamte des Verkehrskommissariats Laupheim fĂŒhrten auf der Bundesstraße zwischen Blaubeuren und Schelklingen eine stationĂ€re Geschwindigkeitskontrolle durch. Dabei wurden insgesamt 1073 Fahrzeuge gemessen. 47 Fahrer hielten sich dabei nicht an die vorgeschriebenen 70 km/h. Sie mĂŒssen nun mit einem Bußgeld rechnen. Zwei Fahrer erwartet sogar ein 1-monatiges Fahrverbot. Ein Fahrzeug wurde mit 115 km/h gemessen. Den Fahrer erwarten zusĂ€tzlich zum Fahrverbot noch zwei Punkte in der VerkehrssĂŒnderkartei und 160 Euro Bußgeld plus GebĂŒhren.

Tipp der Polizei: Bereits wenige Kilometer zu schnell entscheiden ĂŒber Leben oder Tod und die Schwere der Verletzungen bei UnfĂ€llen. Wer etwa mit 120 km/h statt den erlaubten 70 km/h unterwegs ist, verlĂ€ngert seinen Anhalteweg auf ĂŒber das Doppelte: Ausgehend von 70 km/h kommt ein Auto etwa nach 45 Metern zum Stehen. Wer aber mit 120 km/h unterwegs war, hat dort gerade mal mit dem Bremsen begonnen, weil er schon 33 Meter in der „Schrecksekunde“ zurĂŒckgelegt hat. AusfĂŒhrliche Informationen dazu gibt eine aktuelle BroschĂŒre des Statistischen Landesamts Baden-WĂŒrttemberg, die im Internet unter www.statistik-bw.de bestellt oder heruntergeladen werden kann.

Anzeige ZurĂŒck zur NachrichtenĂŒbersicht10

x

Check Also

Polizeifahrzeug mit Blaulicht spiegelt

Jettingen: Unbekannter versucht in Wohnung einzubrechen

Am Dienstagvormittag, den 11.12.2018, wurde bei der Polizeiinspektion Burgau ein Einbruch angezeigt. Ein bisher unbekannter TĂ€ter versuchte im Laufe der vergangenen drei Wochen in eine ...

Warnung vor Betrug

GĂŒnzburg: Betrugsanrufe durch falsche Notare und RechtsanwĂ€lte

Gestern Mittag erhielten BĂŒrger im Stadtgebiet einen Telefonanruf, bei welchem sich die Anruferin als Enkelin bzw. Nichte ausgab. Die Anruferin erzĂ€hlte den Angerufenen, dass sie ...