Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Krumbach (Schwaben) » Krumbach: Ausgebrochene Hunde attackieren Spaziergänger mit Vierbeiner
Symbolfoto: Tekweni - Fotolia

Krumbach: Ausgebrochene Hunde attackieren Spaziergänger mit Vierbeiner

Am 27.11.2018 gegen 17.00 Uhr war ein Spaziergänger mit seinem angeleinten Hund auf einem Waldweg im Bereich des Krumbads südlich der B300 unterwegs, als plötzlich zwei freilaufende Hunde auftauchten.
Diese größeren Tiere attackierten unvermittelt den Dackel des Spaziergängers. Dessen Besitzer gelang es nur teilweise, die Hunde abzuwehren. Der Dackel verkroch sich währenddessen in ein Kanalrohr. Eines der angreifenden Tiere konnte der Hundehalter letztendlich mit seiner mitgeführten Leine an einen Baum binden.

Stundenlange Rettungsaktion des verletzten Dackels
Im Anschluss wollte der Dackelbesitzer seinen verletzten Hund versorgen. Dieser war jedoch nicht mehr aufzufinden, da er in das Innere des Kanalrohrs gekrochen war. Die Suchaktion nach dem zwischenzeitlich weit in das Innere des Rohres gekrochenen Hundes dauerte mehrere Stunden. Schließlich konnte er nach dem Aufbaggern mehrerer Stellen des Rohres, das im Straßengraben parallel zur B300 verlief, gerettet werden.

Der Dackel kam zur Behandlung in die Tierklinik Babenhausen. Der Hundebesitzer erlitt leichte Verletzungen.

Während der Suchaktion ging bei der Polizeiinspektion Krumbach der Anruf einer besorgten Hundehalterin ein, deren Tiere über ein offen stehendes Gartentor ausgebrochen waren. Es stellte sich heraus, dass es sich hierbei um die angreifenden Hund handelte. Diesbezüglich ist das Ordnungsamt der Stadt Krumbach informiert.

Anzeige