Home » Blaulicht-News » Landkreis Günzburg » News Raum Günzburg » Senioren im Fokus: Falsche Polizeibeamte weiter aktiv
Betrug Telefon Computer Handy
Symbolfoto: nelen.ru - Fotolia

Senioren im Fokus: Falsche Polizeibeamte weiter aktiv

Das Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West warnt weiter vor anhaltend vielen Betrugsanrufen. Senioren stehen hierbei im Fokus der falschen Polizeibeamten.
In den vergangenen beiden Tagen registrierte die Polizei vor allem Anrufe in den Landkreisen Günzburg, Lindau, Neu-Ulm und Oberallgäu mit Kempten. Aber auch Bewohner der Landkreise Ostallgäu mit Kaufbeuren und Unterallgäu mit Memmingen werden regelmäßig von Betrügern angerufen.

Die Vorgehensweise ist meist gleich: Ein falscher Kriminalbeamter meldet sich am Telefon und gibt vor, eine Einbrecherbande festgenommen zu haben. Dieser habe Aufzeichnungen mitgeführt, die auf einen bevorstehenden Einbruch beim Angerufenen hindeuten. Aus diesem Grund sei das Vermögen der Angerufenen in Gefahr; die Polizei würde dies an sich nehmen bis die Gefahr beseitigt sei.

Knapp 60 solcher Anrufe registrierte das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West allein in den vergangenen zwei Tagen.

Nicht nur, dass die Betrüger das Vertrauen der Angerufenen in die Polizei missbrauchen. Sie schaffen es, durch eine technische Manipulation im Display der Angerufenen die Nummer 110 oder der örtlichen Polizei anzeigen zu lassen. So untermauern sie ihre falsche Eigenschaft des Polizeibeamten und erhöhen die Glaubwürdigkeit immens. Oftmals ergaunern die Betrüger von ihren Betrugsopfern viele tausend Euro oder Schmuck und Goldbarren, die teilweise von der Bank erst noch abgeholt werden müssen. Sie gelangen an die komplette Altersvorsorge von gutgläubigen Senioren.

Ratschläge der Polizei:

  • Geben Sie am Telefon niemandem Auskunft über private und vermögende Verhältnisse; händigen Sie schon gar nichts aus!
  • Legen Sie einfach auf und trennen dadurch die Verbindung.
  • Melden Sie den Anruf sofort der Polizei. Ganz wichtig: Wählen Sie hierzu die Nummer Ihrer örtlichen Dienststelle durch eigene Nummerneingabe. Die Verbindung muss zuvor getrennt sein; idealerweise nutzen Sie einen anderen Apparat, vielleicht den Ihres Nachbarn oder ein Mobiltelefon.
  • Informieren Sie Angehörige oder Nachbarn von dem Anruf und der Betrugsmasche.
Anzeige
x

Check Also

Telefon

Neu-Ulm: Rentnerin verliert 10.000 Euro durch Bekanntentrick

Am 21.10.2019 erhielt eine Rentnerin in Neu-Ulm einen Anruf einer angeblichen Freundin, die dringend Geld für den Kauf einer Immobilie benötigen würde. Eine Betrügerin wie ...

berkheim_entlaufener_damhirsch

Berkheim/Kirchdorf: Damhirsch auf der Autobahn

Gegen 12.00 Uhr, am 22.10.2019, wurde der Polizeieinsatzzentrale in Kempten ein Reh auf der Autobahn 7 bei der Anschlussstelle Berkheim gemeldet. Die eingesetzte Streife der ...