Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Neu-Ulm » Neu-Ulm: Auf der Abfahrt der Europastraße frontal kollidiert
FeuerwehrNeu Ulm,BSAktuell,
Einsatz für die Feuerwehr Neu-Ulm. Foto: Mario Obeser

Neu-Ulm: Auf der Abfahrt der Europastraße frontal kollidiert

Am 26.12.2018 ereignete sich in der Mittagszeit in Neu-Ulm, an der Abfahrt der Europastraße zur Max-Eyth-Straße, ein Verkehrsunfall, bei dem sich drei Personen Verletzungen zuzogen.
Wie bislang von der Polizei ermittelt werden konnte, befuhr eine 21-Jährige aus Neu-Ulm gegen 12.20 Uhr zunächst die Europastraße in östliche Fahrtrichtung. An der Abfahrt zur Max-Eyth-Straße verließ sie daraufhin die Europastraße um auf die Max-Eyth-Straße zu gelangen. Zur gleichen Zeit befuhr ein 59-jähriger Neu-Ulmer mit seinem Pkw die Auffahrt zur Europastraße von der Max-Eyth-Straße kommend. Mit ihm im Fahrzeug befand sich eine 60-Jährige ebenfalls aus Neu-Ulm stammende Begleiterin.

Laut den bislang vorliegenden Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass die 21-Jährige aus bislang noch ungeklärten Gründen an der Abfahrt auf die Gegenfahrspur geriet. Dabei prallte sie daraufhin frontal mit dem ihr entgegenkommenden Pkw zusammen.

Mehrere Rettungswägen im Einsatz
Alle drei Beteiligten Personen wurden durch die Wucht des Zusammenpralls verletzt. Sie wurden vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und daraufhin in umliegende Krankenhäuser verbracht. Alle drei Personen blieben ansprechbar und erlitten glücklicherweise keine lebensbedrohlichen Verletzungen.

Rund 35.000 Euro Gesamtschaden an den Pkws
An beiden Pkw entstand Totalschaden. Der Sachschaden am Pkw der Unfallverursacherin wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Am anderen Unfallbeteiligtem Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von ungefähr 15.000 Euro.

Abfahrt blieb für rund zwei Stunden gesperrt
Die Zu- und Abfahrt der Europastraße musste bis zum Abschluss der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten bis um 14.18 Uhr gesperrt werden. Zu größeren Verkehrsstörungen kam es nicht. Im Einsatz befanden sich mehrere Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr Neu-Ulm sowie der Polizei Neu-Ulm.

Anzeige