Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Giengen/A7: Nach Unfall ausgestiegen – Fahrer erfasst und mitgeschleift
Rettungswagen Sanitäter
Symbolfoto: Christian Schwier - Fotolia

Giengen/A7: Nach Unfall ausgestiegen – Fahrer erfasst und mitgeschleift

Zwei Verletzte und 50.000 Euro Schaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmorgen, 30.01.2019, auf der Autobahn 7 bei Giengen.
Ein 20-Jähriger fuhr gegen 07.00 Uhr bei Giengen auf die Autobahn in Richtung Würzburg auf. Vermutlich war er zu schnell, denn er verlor die Kontrolle über seinen Renault und schleuderte nach links. Dort prallte der Twingo gegen die Leitplanke und kam auf der linken Spur quer zur Fahrbahn zum Stehen. Von hinten kam ein Opel. Dessen 54-jährige Fahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr in den Renault. Danach wurde der Opel nach rechts gegen einen Laster abgewiesen. Der hatte zuvor die gefährliche Situation erkannt und angehalten.

Erfasst und mitgeschleift
Als der Fahrer des Renault ausstieg, fuhr von hinten ein 51-Jähriger mit seinem Transporter an die Unfallstelle heran. Er konnte nicht rechtzeitig bremsen und rauschte ebenfalls in den Twingo. Dabei stürzte der 20-Jährige und wurde mehrere Meter mitgeschleift. Schwer verletzt blieb er auf der Fahrbahn liegen. Der Fahrer des Opel wurde leicht verletzt. Rettungswagen brachten beide in eine Klinik. Die Fahrer des Lastwagens und des Transporters blieben unverletzt.

Die Polizei schätzt den Schaden an den Fahrzeugen auf 50.000 Euro. Der Renault, der Opel und der Transporter waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden abgeschleppt. Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten vorübergehend gesperrt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Für winterliche Straßenverhältnisse rät die Polizei:
Bei Schnee und Eis gilt vor allem ‘Runter vom Gas’! Nur wer langsam fährt, kann noch rechtzeitig reagieren. Wer beschleunigt, sollte dies moderat und auf gerader Strecke tun. Vermeiden Sie unnötige Fahrstreifenwechsel und nutzen sie die “Motorbremse”. Vermeiden Sie auch ruckartige Lenk- und abrupte Bremsmanöver. Besondere Aufmerksamkeit ist auf Brücken, in Senken und schattigen Bereichen, wie beispielsweise Waldgebieten geboten. Dort können sich Eis und Raureif länger halten oder früher entstehen.

Anzeige
x

Check Also

Telefon

Neu-Ulm: Rentnerin verliert 10.000 Euro durch Bekanntentrick

Am 21.10.2019 erhielt eine Rentnerin in Neu-Ulm einen Anruf einer angeblichen Freundin, die dringend Geld für den Kauf einer Immobilie benötigen würde. Eine Betrügerin wie ...

berkheim_entlaufener_damhirsch

Berkheim/Kirchdorf: Damhirsch auf der Autobahn

Gegen 12.00 Uhr, am 22.10.2019, wurde der Polizeieinsatzzentrale in Kempten ein Reh auf der Autobahn 7 bei der Anschlussstelle Berkheim gemeldet. Die eingesetzte Streife der ...