Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A96 » Türkheim/A96: Verkehrsunfall beim Fahrstreifenwechsel
Polizeifahrzeug mir Blaulicht auf der Autobahn.
Symbolfoto: Mario Obeser

Türkheim/A96: Verkehrsunfall beim Fahrstreifenwechsel

Auch eine Vollbremsung konnte am 08.02.2019 ein Verkehrsunfall auf der Autobahn 96 bei Türkheim nicht mehr verhindern. Weiterer Unfall auf Gegenfahrbahn.
Ein 48-Jähriger befuhr am Freitagmittag mit seinem Kleintransporter die A96 in Fahrtrichtung Lindau. Bei Türkheim wechselte er mit seinem Fahrzeug auf den linken Fahrstreifen. Hierbei übersah er den herannahenden Pkw einer 47-Jährigen. Diese konnte trotz einer Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Pkw der 47-Jährigen nach rechts und kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Der Fahrer einer dahinter befindlichen Sattelzugmaschine nahm das Unfallgeschehen wahr und versuchte durch einen Fahrstreifenwechsel einen weiteren Verkehrsunfall zu verhindern. Jedoch übersah er hierbei einen neben ihm fahrenden Pkw und touchierte diesen seitlich.

Sowohl der 48-jährige Fahrer des Kleintransporters als auch die 47-jährige Pkw-Fahrerin mussten mit leichten Verletzungen ins nächstgelegene Krankenhaus verbracht werden. Deren beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 10.000 Euro. Zur Unterstützung der Polizei war die Feuerwehr Buchloe mit vor Ort.

Weiterer Unfall auf der Gegenfahrbahn bei Stauungen
Unmittelbar nach den Unfällen auf der A96 in Fahrtrichtung Lindau stockte auf der Gegenfahrbahn der Verkehr. Ein 22-jähriger Pkw-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr mit einer Geschwindigkeit von ca. 80 km/h auf den Pkw eines 32-Jährigen auf. Der 32-Jährige erlitt hierdurch ein Schleudertrauma und musste mit dem Rettungsdienst in Krankenhaus verbracht werden.

Das Fahrzeug des 32-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Durch den Verkehrsunfall wurde ein Gesamtsachschaden von rund 8.000 Euro verursacht.

Anzeige