Home » Blaulicht-News » News Überregional » News Raum Lindau » Lindau: Polizei nimmt Fernbusse ins Visier
Omnibus Reisebus Fernbus
Symbolfoto: Vincent - Fotolia

Lindau: Polizei nimmt Fernbusse ins Visier

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Beamte der Lindauer Grenzpolizei bei Kontrollen von Fernreisebussen in Lindau mehrere Straftaten festgestellt.

So überschritten ein 55- und 44-jähriger Georgier ihren erlaubten Aufenthalt um mehrere Tage, zugleich wurde nach dem Älteren von anderen Behörden zur Aufenthaltsermittlung gefahndet.

Ein in Italien wohnhafter 24-jähriger Serbe konnte sich nicht ordnungsgemäß ausweisen. Die weitere Überprüfung ergab, dass er zur Festnahme wegen des Verdachts von sexuellen Handlungen an einem Kind ausgeschrieben war. Er wurde Sonntagmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Kempten vorgeführt. Der Haftbefehl wurde bestätigt und der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt verbracht.

Im gleichen Fernreisebus befanden sich ein 50-jähriger Sudanese und eine 23-jährige Somalierin. Bei beiden wurde über Datenabgleich bekannt, dass sie mit falschen Namen im deutschen Asylverfahren registriert waren, obwohl sie in Italien bereits als Flüchtlinge anerkannt waren. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetrugs ermittelt.

Die zuständigen Ausländer- und Sozialbehörden werden über die bekanntgewordenen Sachlagen in Kenntnis gesetzt.

Anzeige
x

Check Also

Täter Einbrecher

Oberhausen: Hund und Herrchen beim Gassi gehen von dunkelhäutigen attackiert

Am Donnerstag wurde ein 26-Jähriger gegen 23.15 Uhr in der Dieselstraße offenbar grundlos attackiert. Der Mann drehte mit seinem Hund am Westufer der Wertach eine ...

Faust Schlag Gesicht

Günzburg: Zwei junge Männer schlägern in Disko

In den frühen Morgenstunden des 21.07.2019 kam es in einer Diskothek zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 18-Jährigen und einem 21-Jährigen. Im Laufe des ...