Home » Blaulicht-News » Autobahnen » News Autobahn A7 » Autobahn 7: Nach Auffahrunfall schleudern Fahrzeuge von der Fahrbahn – Pkw beginnt zu brennen

Autobahn 7: Nach Auffahrunfall schleudern Fahrzeuge von der Fahrbahn – Pkw beginnt zu brennen

Zu einem Verkehrsunfall kam es am 02.03.2019 auf der Autobahn 7, zwischen den Anschlussstellen Altenstadt und Illertissen, in Fahrtrichtung Würzburg, bei dem beide beteiligten Fahrer schwere Verletzungen davon trugen.
Ein 57-jährige Pkw-Fahrer fuhr gegen 22.15 Uhr aus bisher noch unbekannter Ursache auf den Pkw eines 55-jährigen hinten auf. Durch den Anstoß wurde das Auto des 55-järigen nach rechts von der Fahrbahn gestoßen, rutschte über den Grünstreifen und kam in einem Bachbett zum Stillstand. Das Auto des 57-jährigen touchierte nach dem Anstoß noch die Mittelschutzplanke und schleuderte im weiteren Verlauf nach rechts von der Fahrbahn. Dort prallte der Pkw dann frontal gegen einen Baum. Hierbei brach im Bereich der Fahrzeugfront Feuer aus, welches durch einen Ersthelfer mittels eines Handfeuerlöschers abgelöscht werden konnte.

Beide Fahrzeugführer wurden schwerverletzt ins Klinikum eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, welcher sich insgesamt auf rund 15.000 Euro beläuft. Die Unfallstelle, sowie der rechte Fahrstreifen mussten für etwa 1,5 Stunden von der Feuerwehr Altenstadt und Illertissen abgesichert und gesperrt werden.

Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen, Notarztfahrzeug und einem Einsatzleiter Rettungsdienst an der Unfallstelle. Die Autobahnpolizei Memmingen kümmerte sich um die Unfallaufnahme.

Anzeige