Home » Blaulicht-News » News Überregional » News Raum Kempten » Füssen: „Fahrstunde“ endet mit Totalschaden und weiteren Überraschungen
Polizeiauto Polizei
Symbolfoto: Mario Obeser

Füssen: „Fahrstunde“ endet mit Totalschaden und weiteren Überraschungen

Am späten Sonntagabend, dem 03.03.2019, kam es auf der Bundesstraße 16 bei Füssen, auf Höhe der Abfahrt zur Wertstoffsammelstelle, zu einem schweren Verkehrsunfall.
Der Fahrer, ein 36-Jähriger verlor die Kontrolle über den Pkw. Hierbei wechselte er mehrfach von einem Feld wieder auf die Fahrbahn und kam erst nach einem halben Kilometer mit dem Fahrzeug zum Stehen. Es wurden mehrere Zaunelemente beschädigt.

Wie sich heraus stellte, hatte der Fahrer bei dem Automatikgetriebe die Bremse mit dem Gaspedal verwechselt. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Der Beifahrer ein 35-Jähriger, welcher der Halter Fahrzeuges war, gab zusammen mit dem Fahrer an, dass beide auf Höhe des Musicals einen Fahrerwechsel gemacht hatten.

Da beim Beifahrer Alkoholgeruch festgestellt wurde, wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Dieser ergab knapp ein Promille. Daher musste beim Beifahrer eine Blutentnahme im Krankenhaus Füssen durchgeführt werden. Während der Fahrer mit einer Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen muss, kommt auf dem Beifahrer eine Strafanzeige wegen des Ermächtigens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis und eine Anzeige auf Grund der vorangegangenen Alkoholfahrt zu.

Bei seinem Pkw entstand darüber hinaus Totalschaden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 12.000 Euro. Fahrer und Beifahrer blieben mit viel Glück unverletzt.

Anzeige