Home » Blaulicht-News » News Überregional » News Raum Kempten » Einführung des Pilotmodells Verwaltungshelfer zur Begleitung von Großraum- und Schwertransporten
Foto: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Einführung des Pilotmodells Verwaltungshelfer zur Begleitung von Großraum- und Schwertransporten

Im Jahr 2017 startete in Bayern das Pilotprojekt zur Entlastung der Polizei bei der Begleitung von Großraum- und Schwertransporten.

Nachdem das Modell auf ausgewählten Strecken erfolgreich getestet wurde, erfolgte mittlerweile die Einführung in ganz Bayern. Ziel des Projektes ist die Entlastung der Polizei bei der Begleitung von Schwer- und Großraumtransporten, deren Anzahl in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen ist.

Gleiches gilt für den Bereich des Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, hier waren allein im Jahr 2018 mehr als 2.000 Transporte durch die Polizei zu begleiten.

Das PP Schwaben Süd/West richtete daher zur Entlastung der Polizeidienststellen in enger Zusammenarbeit mit den örtlich zuständigen Verkehrsbehörden mehrere Pilotstrecken zur Einführung des Modells Verwaltungshelfer ein. Maßgeblich für die Auswahl der Strecken waren hierbei ein hohes Transportaufkommen auf wiederkehrenden Transportstrecken sowie zuvor festgelegte Maße für Fahrzeuge und Transportgut, die eine planbare und standardisierte Transportbegleitung ermöglichen.

Polizei Pilotprojekt Verwaltungshelfer 2

Foto: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration

Im Jahr 2017 wurde zunächst eine kurze Pilotstrecke im Bereich Mindelheim zwischen der Anschlussstelle der BAB 96 und einem örtlichen Großunternehmen eingerichtet, die sich seitdem äußerst bewährt hat und völlig störungsfrei verlief. Im Jahr 2018 konnten alleine auf dieser Strecke weit über 500 Transporte durch private Begleitfahrzeuge abgesichert werden und entlasteten die Polizei hierdurch mit über 1.000 Einsatzstunden.

Seit Jahresbeginn 2019 wurden nun weitere Pilotstrecken in Bereich Memmingen, Pfronten und Lindau zusammen mit den örtlichen Verkehrsbehörden eingerichtet. Diese sind aufgrund des hohen Transportaufkommens in diesen Bereichen besonders geeignet die Polizei bei der Transportbegleitung wesentlich zu entlasten.

Künftig werden die gelben Begleitfahrzeuge neuester Generation auch ohne die Polizei die Transportbegleitungen durchführen. Sie sind sehr gut erkennbar durch ihren auffälligen gelben Farbanstrich und an einem besonderen Aufbau auf dem Dach, der in alle Richtungen Verkehrszeichen darstellen kann. Hierdurch wird wie die Verkehrssicherheit nochmals deutlich verbessert.

Für alle Schwertransporte gilt auch weiterhin, unabhängig ob diese nun mit blauem oder gelbem Blinklicht begleitet werden:

  • Zeichen und Weisungen des Begleitpersonals ist unbedingt Folge zu leisten!
  • Erhöhte Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer ist geboten!

Eigentlich eine Grundregel, die grundsätzlich von allen Verkehrsteilnehmern beachtet werden sollte, um die Sicherheit und Leichtigkeit im Straßenverkehr zu gewährleisten!

Anzeige
x

Check Also

Hochfeld: Identität des im Unfallwrack verstorbenen Autodiebes ist geklärt

In Hochfeld, im Kreis Augsburg, verursachte ein bislang unbekannter Mann einen Verkehrsunfall mit einem gestohlenen Pkw und verbrannte im Unfallfahrzeug. Identität konnte geklärt werden. Ein ...

Kreis Donau-Ries: Nach sexueller Belästigung einer Postbotin – Täter ermittelt

Aufgrund der Berichterstattung zur sexuellen Belästigung einer Briefträgerin in einer Gemeinde im Kreis Donau-Ries, am Vormittag des 09.11.2019, gab es einen eindeutigen Zeugenhinweis. Die Briefträgerin ...