Home » Allgemein » Deutschland & Welt » Straubing: Aus Langeweile Bombendrohung geschrieben
Absperrband Polizeiabsperrung Flatterband
Symbolfoto: VRD - Fotolia

Straubing: Aus Langeweile Bombendrohung geschrieben

„Langeweile“ war wohl Auslöser eines größeren Polizeieinsatzes – Sparkassenfiliale nach Drohschreiben gesperrt und durchsucht – Bub streckte dahinter

Die Polizei erhielt am 20.03.2019, gegen 16.00 Uhr, von einem Geldinstitut in der Landshuter Straße die Mitteilung, dass dort in der Überweisungsbox ein Drohschreiben aufgefunden wurde.

Da in diesem Schreiben von einer angeblichen Bombe gewarnt wurde erfolgte ein größerer Polizeieinsatz und die Filiale wurde gesperrt. Die anschließende Durchsuchung durch die Polizei unter Einbindung von Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamtes verlief ergebnislos.

Wie die Ermittlungen der Kriminalpolizei Straubing unter Einbindung der Staatsanwaltschaft Regensburg – Zweigstelle Straubing – nun ergaben, wurde der Drohbrief von einem 12-jährigem Jungen verfasst und bei der Bank eingeworfen. Die Drohung auf dem Zettel schrieb der Junge offensichtlich aus Langeweile, diese war auf keinen Fall ernst gemeint. Für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine konkrete Gefahr.

Strafrechtliche Konsequenzen hat der Junge aufgrund seines Alters nicht zu befürchten, die Polizei prüft gegenwärtig, wer für die Kosten des Einsatzes aufzukommen hat.

Anzeige Zurück zur Nachrichtenübersicht10

x

Check Also

Tacho

Tussenhausen: Fahrverbote nach Lasermessungen

Am Vormittag, des 24.04.2019, erfolgte durch Polizeibeamte der Bad Wörishofer Inspektion eine Lasermessung auf der Kreisstraße zwischen Rammingen und Tussenhausen. Dabei wurden zwei Autofahrer gemessen ...

Handschellen angelegt

Trio nach Raubüberfall auf Tankstelle in Haft

Am 23.03.2019 wurde in Rain die Shell-Tankstelle an der B 16 von zwei maskierten Tätern überfallen. Jetzt meldet die Polizei die Festnahme eines Trios. Gegen ...