Home » Blaulicht-News » Landkreis Neu-Ulm » News Raum Weißenhorn » Pfaffenhofen a.d.Roth: Gasgeruch sorgt für Sperrung und Räumung
Symbolfoto: VRD - Fotolia

Pfaffenhofen a.d.Roth: Gasgeruch sorgt für Sperrung und Räumung

Am 07.06.2019, gegen 14.10 Uhr, rückte ein Großaufgebot an Feuerwehr-, Rettungs- und Feuerwehrkräften nach Pfaffenhofen a.d.Roth aus.
Grund war die Mitteilung des Hausmeisters eines Drogeriemarktes in der Hauptstraße, der in der Nähe der erdgasbetriebenen Heizungsanlage Gasgeruch festgestellt hatte. In der Folge setzte der Hausmeister richtigerweise einen Notruf ab.

Nachdem die daraufhin alarmierte Feuerwehr Pfaffenhofen vor Ort ebenfalls Gasgeruch feststellen konnte, sperrten zwei Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Weißenhorn den Bereich rund um den Drogeriemarkt weiträumig ab. Zudem wurden alle Personen in den umliegenden Geschäften und Häusern gebeten diese zügig zu verlassen und sich hinter die Absperrung zu begeben. Insgesamt waren von dieser Räumungsmaßnahme etwa 20 Personen betroffen. Einige Fußgänger aber auch Radfahrer missachteten die Absperrung und mussten daraufhin von den Beamten persönlich zum sofortigen Verlassen des Gefahrenbereichs aufgefordert werden.

Die Ursache des Gasgeruchs konnte nicht sofort eruiert werden. Zunächst ist von einem kurzzeitigen kontrollierten Gasaustritt aus einem Sicherheitsventil der Heizungsanlage ausgegangen worden. Nach Überprüfung der Anlage durch eine Fachkraft des Erdgasunternehmens geriet ein bodentiefer Ablaufschacht im Heizungsraum in den Fokus, aus dem Fäulnisgase entwichen. Nach dieser Feststellung, und einer vorsorglichen Dichtigkeitsprüfung der Erdgasleitungen, konnte der abgesperrte Bereich wieder freigegeben werden.

Bei dem Vorfall kam es weder zu einem Sach- noch Personenschaden, auch der Verkehr in der Hauptstraße wurde durch die Sperrung nur sehr geringfügig beeinträchtigt. Die Anwohner und Geschäftskunden konnten gegen 15.30 Uhr wieder zurückkehren.

Die Feuerwehren Pfaffenhofen und Kadeltshofen, sowie Spezialkräfte der Feuerwehr Neu-Ulm waren mit insgesamt etwa 30 Personen, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen im Einsatz.

Anzeige