Deutschland & Welt

BAMF: Asylanträge von Afghanen im August fast verdreifacht


Foto: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Asylanträge von Afghanen hat sich im August 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat fast verdreifacht. Das geht aus neuen Daten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor, über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet.

Im vergangenen Monat beantragten demnach 2.266 Menschen aus Afghanistan in Deutschland Asyl. Im August 2020 waren es 759 Asylanträge. Angesichts der drastischen Zunahme fordern die Grünen eine schnelle Prüfung der Gesuche. „Die gestellten Asylanträge müssen sorgfältig und zügig geprüft werden“, sagte Luise Amtsberg, Grünen-Sprecherin für Flüchtlingspolitik, dem RND. Das BAMF müsse daher auch personell darauf eingestellt sein, dass es nach einer neuen Lageeinschätzung durch das Auswärtige Amt zusätzlich Folgeanträge von bereits in Deutschland lebende Afghanen geben werde.

Amtsberg zufolge müssen zur Entlastung des Asylsystems dringend „Aufnahme- und Resettlement-Programme für besonders gefährdete“ Afghanen aufgelegt werden. Momentan setze das BAMF die Entscheidungen über Asylanträge aus Afghanistan dagegen aus, kritisierte die Politikerin. „Der Zugang zu einem fairen Asylverfahren ist aber durch das Völkerrecht und das nationale Recht geschützt.“

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.