Deutschland & WeltPolitikTOP-Nachrichten

Bayern: Herrmann kündigt für Silvester verstärkte Polizeikontrollen an

800 Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei unterstützen örtliche Dienststellen an Brennpunkten an Silvester, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu überwachen.

Bayern Innenminister Joachim Herrmann hat verstärkte Polizeikontrollen in der Silvesternacht angekündigt: „Die Bayerische Polizei wird in der Nacht zum neuen Jahr die Einhaltung der Corona-Regeln intensiv und mit verstärktem Personaleinsatz kontrollieren. Dabei wird sie insbesondere auf die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen und der Ausgangssperre ab 21 Uhr achten.“ 800 Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei unterstützen dabei die örtlichen Polizeiinspektionen an möglichen Brennpunkten.

„Die Corona-Lage bleibt weiterhin sehr kritisch“, begründete der Innenminister seine Anweisung, die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen konsequent zu kontrollieren. „Ich appelliere aber auch an die Einsicht und Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, die sich ja schon über die Weihnachtsfeiertage insgesamt sehr vorbildlich verhalten haben: Bleiben Sie daheim, verzichten Sie in diesem Jahr ausnahmsweise auf Party und Feuerwerk. Nur mit Vorsicht und Rücksicht schützen Sie sich und andere.“

Knapp 27.000 Kontrollen in Bayern seit der Ausgangssperre
In Bayern führte die Polizei seit Beginn der nächtlichen Ausgangssperre bis heute knapp 27.000 diesbezügliche Kontrollen durch. Dabei wurden über 4.300 Verstöße festgestellt, von welchen annähernd 4.000 geahndet wurden. Hinzu kommen noch zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, das Alkoholverbot sowie die Maskenpflicht. „Insgesamt haben sich die Bürgerinnen und Bürger in Bayern seit Beginn der Ausgangssperre aber sehr umsichtig verhalten. Das macht mich zuversichtlich – nicht nur für den Jahreswechsel, sondern auch, dass wir die Krise im kommenden Jahr endlich bewältigen können.“

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.