Deutschland & Welt

Bundestag wählt Ferda Ataman zur Antidiskriminierungsbeauftragten


Foto: Bundestag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundestag hat Ferda Ataman zur neuen Antidiskriminierungsbeauftragten der Bundesregierung gewählt. Die 43-Jährige wurde mit 376 Ja-Stimmen gegen 278 Nein-Stimmen gewählt, 14 Abgeordnete enthielten sich.

Die Personalie hatte wegen einiger umstrittener Aussagen der Kolumnistin im Vorfeld einige Wellen geschlagen. Nach der Wahl kritisierte Unionsfraktionsvize Dorothee Bär: “Mit der Wahl von Frau Ataman führt die Bundesregierung das Amt ad absurdum: Frau Ataman spaltet statt zu einen. Sie legt unterschiedliche Maßstäbe zur Beurteilung von Diskriminierung an, verleugnet Probleme bei der Clan-Kriminalität oder beim Antisemitismus und spottet über die deutsche Mehrheitsgesellschaft.” Ataman habe kein Interesse am Austausch mit Menschen, die anderer Meinung sind als sie selbst, so Bär.

“Die Nervosität bei der FDP muss groß sein, wenn sie einen solchen Vorschlag von Bundesfamilienministerin Lisa Paus mitträgt, mit dem wohl der linke Flügel der Grünen besänftigt werden sollte, weil er bei den Kabinettsposten zu kurz gekommen ist”, kritisierte die CSU-Politikerin.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.