Deutschland & Welt

Corona-Erstimpfquote erstmals seit Ende März wieder gestiegen


Foto: Impfung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Corona-Erstimpfquote in Deutschland ist erstmals seit Ende März wieder um einen Zehntelprozentpunkt gestiegen. Laut Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen liegt sie jetzt bei 76,7 Prozent.

76,1 Prozent haben die „Grundimmunisierung“, also in der Regel zwei Impfspritzen, 59,2 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung. Bei den 5-bis-11-Jährigen haben 22,0 Prozent wenigstens eine Impfung und 19,1 Prozent eine zweite. Bei den 12-bis-17-Jährigen sind 65,6 Prozent einmal geimpft, 63,1 Prozent haben eine zweite Impfung, und 30,4 Prozent eine „Booster“-Impfung. In der Altersgruppe 18-59 Jahre haben 79,5 Prozent wenigstens eine Impfung, wobei bestimmte Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson aber nicht mitgezählt werden.

84,0 Prozent haben eine „Grundimmunisierung“ und 63,1 Prozent eine Auffrischung. Unter den besonders gefährdeten Über-60-Jährigen sind 88,9 Prozent mindestens einmal gegen Corona geimpft, 88,8 Prozent haben die „Grundimmunisierung“, 79,4 Prozent den „Booster“.

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.