Deutschland & Welt

Experte: Taliban haben an politischer Erfahrung hinzugewonnen


Foto: Afghanistan, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Afghanistan-Experte Thomas Ruttig sieht “mehr Parallelen und Kontinuitäten als Unterschiede” der jetzt herrschenden Taliban zum Regime zwischen 1996 und 2001. Beim derzeitigen Führungspersonal “gibt es viele, die schon vor 2001 in hohen Positionen gewesen sind, oder in manchen Fällen auch deren enge Verwandte”, sagte Ruttig dem Internetportal des Senders ntv. “Die Hauptparallele zu der Zeit vor 2001 ist für mich die Konzentration der Taliban auf ideologische Fragen und ihre Konzentration auf das islamische Recht.”

Gleichzeitig hätten die Taliban seit ihrem Sturz 2001 an politischer Erfahrung hinzugewonnen. “In ihrer jungen Generation gibt es viele gut Gebildete.” Sie seien “durchaus bemüht”, in bestimmten Bereichen “konstruktiv” zu arbeiten, zum Beispiel in der Wirtschaftspolitik, oder dabei, offizielle Beziehungen mit der Außenwelt herzustellen, so der Experte, der das Afghanistan Analyst Network mitgegründet hat. Laut Ruttig gibt es nach der Machtübernahme vor einem Jahr “keine größere Demobilisierung oder Abwanderungsbewegungen” bei den Taliban.

“Afghanistans sehr schwache Wirtschaft hätte auch kaum Aufnahmekapazitäten.” Die Kämpfer könnten also gar nicht in ihre Dörfer zurückkehren. Würden sie massenhaft nach Hause geschickt, obwohl sie dort kaum überleben könnten, drohten Revolten. Das wisse natürlich auch die Taliban-Führung, so Ruttig.

Diese versuche deswegen, “die Leute als Polizisten, Armeeangehörige oder in anderer Weise weiter zu bezahlen”.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.