Deutschland & Welt

Finanzministerium: Negativzinsen brachten 2021 10,9 Milliarden Euro


Foto: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bund hat im vergangenen Jahr dank der Negativzinsen für Bundesanleihen knapp elf Milliarden Euro verdient. “Im Jahr 2021 betrugen die Agio-Einnahmen zu Gunsten des Bundeshaushaltes rund 10,9 Milliarden Euro”, beantwortete das Bundesfinanzministerium eine Anfrage der “Rheinischen Post” (Samstagausgabe).

Investoren geben dem Bund bei der Schuldenaufnahme mehr Geld, als sie am Ende der Laufzeiten von ihm zurückbekommen – und zwar einen Aufschlag oder in der Fachsprache Agio genannt. Hohe Einnahmen durch Negativzinsen konnte der Bund auch dadurch erzielen, dass er sich 2021 wegen der Bekämpfung der Coronakrise besonders stark verschuldet hat. Die Neuverschuldung erreichte rund 215 Milliarden Euro, so viel wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Einnahmen aus Negativzinsen fielen 2021 allerdings etwas geringer aus als noch im Vorjahr. 2020 stricht der Bund knapp zwölf Milliarden Euro durch Negativzinsen ein, so das Ministerium. 2019 waren es 6,8 Milliarden Euro und im Jahr davor 3,4 Milliarden. Allerdings musste der Bund den Investoren für früher ausgegebene Anleihen auch 2021 Zinsen bezahlen. Die Zinsausgaben für alle Verbindlichkeiten sanken wegen der Nullzinsen der EZB aber auf einen sehr geringen Betrag von nur noch 3,9 Milliarden Euro.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.