Deutschland & Welt

Kosten für Pensionen der EU-Beamten steigen auf 116 Milliarden Euro


Foto: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die Altersversorgung der EU-Beamten und -Politiker wird für die europäischen Steuerzahler immer teurer. Wie „Bild“ (Dienstagausgabe) unter Berufung auf EU-interne Berechnungen berichtet, beliefen sich die langfristigen Kosten der Pensionen Ende 2020 auf 116 Milliarden Euro.

Das waren 18,4 Milliarden Euro oder 18,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damals betrugen die versicherungsmathematisch berechneten Pensionsverpflichtungen der EU noch 97,7 Milliarden Euro. Die Pensionen müssen überwiegend aus dem laufenden EU-Haushalt, der sich vor allem aus Steuergeldern zusammensetzt, bezahlt werden. Ein Teil kommt aber auch aus einem Pensions-Fonds, in den die Beamten selbst einzahlen.

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.