Deutschland & WeltTOP-Nachrichten

Kreis Landsberg/Lech: Maskenpflicht – Arzt soll unrichtige Atteste ausgestellt haben

Ein Arzt steht in Verdacht, unrichtige Gesundheitszeugnisse im größeren Umfang ausgestellt zu haben, zur Umgehung der Maskenpflicht.
In einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Augsburg wurden von der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck heute Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse des Amtsgerichts Augsburg wegen des Verdachts des Ausstellens unrichtiger Gesundheitszeugnisse in der Praxis eines 57-jährigen Beschuldigten sowie in einem weiteren Objekt vollzogen und umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Es besteht der Verdacht, dass der beschuldigte Arzt aus dem Landkreis Landsberg in einer Vielzahl von Fällen unrichtige Gesundheitszeugnisse ausgestellt hat, um den überwiegend aus dem süddeutschen Raum stammenden Inhabern der Atteste eine Umgehung der vorgeschriebenen Maskentragepflicht bei Versammlungen und demonstrativen Geschehen bzw. in sonstigen Bereichen und Geschäften zu ermöglichen.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen werden die Hintergründe und die genaue Vorgehensweise bei der Ausstellung der Atteste geklärt. Hierbei spielt die Auswertung der sichergestellten Unterlagen eine wesentliche Rolle.

Um diese Ermittlungsarbeit nicht zu gefährden, können im Moment keine weiteren Einzelheiten zu dem Sachverhalt genannt werden.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.