Deutschland & Welt

Neue EKD-Ratsvorsitzende will Gott nicht gendern


Foto: Evangelische Kirche, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die neue EKD-Ratsvorsitzende Annette Kurschus hält das Wort Gott für ausreichend geschlechtsneutral. „Gott kann nicht auf ein Geschlecht festgelegt werden“, sagte die westfälische Präses der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Diese Offenheit werde schon in der Bibel deutlich, indem für Gott unterschiedliche Schreibweisen und Namen verwendet würden. Den Vorschlag eines Katholischen Jugendverbandes, statt „Gott“ künftig „Gott*“ zu verwenden, will Kurschus nicht folgen. Die Anrede „Gott“ sei „offen genug“. Insofern sehe sie persönlich keinen Grund, das Wort zu gendern.

Bei der Anrede von Menschen kombiniert Kurschus nach eigener Darlegung „weiterhin die weibliche und die männliche Ansprache“. Manchmal verwende sie inzwischen auch „Sternchen“ oder mache eine „kurze Pause beim Sprechen“. Sie „variiere und experimentiere“.

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.