Deutschland & Welt

Niedersachsens Umweltminister gegen Streckbetrieb für AKW Emsland


Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Hannover (dts Nachrichtenagentur) – Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hält in der Debatte über einen verlängerten Betrieb der drei noch betriebenen Kernkraftwerke an der Stilllegung des Reaktors Emsland fest. “Der Reaktor wird zum Jahresende vom Netz gehen”, sagte der SPD-Politiker dem “Spiegel”.

Alles andere mache keinen Sinn. Als Begründung verwies Lies auf den Zustand der Brennelemente: “Die Brennelemente sind bereits jetzt derart abgebrannt, dass sie nicht mehr genügend Energie haben, um bis zum Jahresende im Vollbetrieb zu laufen.” Darum werde das AKW bereits im November in den Stauchungsbetrieb gehen. Neue Brennelemente für das Kraftwerk zu bestellen, lehnt Lies ab, denn dann “müssten wir diese vier bis fünf Jahre einsetzen, damit die dann so weit abgebrannt sind, dass man sie einlagern kann”.

Das heiße: “Das wäre ein Wiedereinstieg in die Kernenergie, den wir nicht wollen.” In Umfragen hatte sich zuletzt eine große Mehrheit der Bevölkerung für eine befristete Verlängerung der Reaktorlaufzeiten ausgesprochen. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zeigt sich inzwischen offen für eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Reaktoren. Lies sagt: “Für das bayerische Kraftwerk Isar II mag eine zeitlich begrenzte Streckung sinnvoll sein, da die Brennstäbe noch nicht abgebrannt sind und für weitere 120 Tage in Volllast Strom erzeugen könnten.”

Für das AKW Emsland gelte das nicht.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.