Deutschland & Welt

SPD komplettiert Regierungsmannschaft


Foto: SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD hat ihre Regierungsmannschaft komplettiert. Die Sozialdemokraten berufen für die Posten der Staatsminister im Kanzleramt und der Parlamentarischen Staatssekretär neun Frauen und sieben Männer, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) unter Berufung auf Partei- und Regierungskreise schreiben.

Als Staatsminister im Kanzleramt arbeiten künftig der Thüringer Carsten Schneider als Ostbeauftragter und die 31-jährige Reem Alabali-Radovan aus Mecklenburg-Vorpommern als Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration. Die bisherige Finanzstaatssekretärin Sarah Ryglewski (Bremen) folgt Olaf Scholz ins Kanzleramt und wird sich dort um die Bund-Länder-Beziehungen kümmern. Die künftige Innenministerin Nancy Faeser bekommt Unterstützung von dem bisherigen Russlandbeauftragten Johann Saathoff (Niedersachsen), Mahmud Özdemir (Nordrhein-Westfalen) sowie Rita Schwarzelühr-Sutter, bisher Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium. Im Verteidigungsministerium besetzen Siemetje Möller (Niedersachsen) und Thomas Hitschler (Rheinland-Pfalz) die Posten.

Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach wird durch Sabine Dittmar (Bayern) und Edgar Franke (Hessen) verstärkt. Im neuen Bauministerium werden Sören Bartol (Hessen) und Cansel Kiziltepe (Berlin) berufen. Im Ministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sollen Niels Annen (Hamburg) und Bärbel Kofler (Bayern) die Posten der Parlamentarischen Staatssekretäre bekommen. Im Arbeitsministerium werden Annette Kramme (Bayern) und Kerstin Griese (Nordrhein-Westfalen) ihre Ämter weiter ausführen.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.