Deutschland & Welt

Stiko-Chef sieht große Defizite bereits bei erster Booster-Impfung


Foto: Impfung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der Debatte um eine vierte Corona-Impfung hat der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, auf die große Impflücke bereits bei der ersten Booster-Impfung hingewiesen. „Derzeit hat etwa die Hälfte der Menschen keinen ersten Booster. Nur circa 21 Prozent haben entsprechend der bestehenden Empfehlung einen zweiten Booster. Die Impfungen stagnieren vollständig“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

„Ein guter Schutz vor Reinfektion besteht nicht“, so der Stiko-Chef. Die Debatte über die zweite Booster-Impfung war durch einen Aufruf von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in Gang gekommen.

Lauterbach hatte für die vierte Impfung auf breiterer Front geworben – auch bei unter 60-Jährigen.

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.