Deutschland & WeltPolitik

Wirtschaftsministerium: Förderprogramm zu Kneipp-Anlagen

Sonderprogramm "Touristische Infrastruktur – Kneipp-Anlagen"

Das bayerische Wirtschaftsministerium fördert in diesem Jahr 109 Kneipp-Projekte mit insgesamt 1,5 Millionen Euro.
Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: „Das Sonderprogramm zur Ertüchtigung von Kneipp-Anlagen in bayerischen Kommunen ist ein voller Erfolg. Mit der finanziellen Unterstützung des Freistaates Bayern kann die gesundheitstouristische Infrastruktur im Kneipp-Jubiläumsjahr 2021 maßgeblich verbessert werden.“

Das Sonderprogramm „Touristische Infrastruktur – Kneipp-Anlagen“ wurde anlässlich des 200. Geburtstags von Pfarrer Sebastian Kneipp aufgesetzt und unterstützt die Kommunen bei Ausbau und Modernisierung von Kneipp-Anlagen. Das Interesse der Gemeinden an der Förderung ist groß: Bis zum Ablauf der Antragsfrist am 30. November 2020 sind 174 Anträge mit einem Förderbedarf in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro bei den Bezirksregierungen eingegangen.

Aiwanger: „Die große Nachfrage zeigt das Potenzial des Gesundheitstourismus – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. Eine gut ausgebaute Kneipp-Infrastruktur kann dem Bedürfnis vieler Menschen nach Urlaub dahoam und gesundheitsfördernder Erholung Rechnung tragen.“

Gefördert werden Errichtung, Erweiterung, Instandsetzung, Umbau und Modernisierung von öffentlich zugänglichen Kneipp-Anlagen, die von den Gästen kostenfrei genutzt werden können. Die Höhe der Förderung hängt davon ab, wie viel die Gemeinde in die Kneipp-Anlage investiert. Die Eigenbeteiligung beträgt mindestens zehn Prozent. Die Projekte sollen ab Frühjahr zügig umgesetzt werden, damit Bayern im Jubiläumsjahr möglichst viele attraktive Kneipp-Anlagen präsentieren kann. Das Sonderprogramm basiert auf den Richtlinien zur Förderung von öffentlichen touristischen Infrastruktureinrichtungen (RÖFE).

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.