Deutschland & WeltPolitik

Berlin drängt Bund zur Aussetzung der Schuldenbremse


Foto: Schuldenuhr, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Berlins parteiloser Wirtschaftssenator Stephan Schwarz hat den Bund aufgefordert, die Schuldenbremse auszusetzen. Er sprach am Montag im RBB-Inforadio von einer Krise historischen Ausmaßes wegen der steigenden Energiekosten und der hohen Inflation.

“Hier muss der Staat jetzt klotzen und nicht kleckern.” Er vermute, dass das nur funktionieren werde, wenn die Schuldenbremse ausgesetzt wird. “Bei den Betrieben und Unternehmen bei der Unterstützung ist zunächst einmal wichtig, dass wir jetzt die Liquidität sichern. Aber wir müssen natürlich bei allem, was wir tun, konkret wissen, was der Bund macht.”

Sonst laufe man in eine Doppelförderung hinein.” Und das kann es nicht sein”, so Schwarz. “Wir haben als Berlin immer gesagt, wir flankieren. Aber wir müssen erst mal wissen, wo die Lücken sind. Das wissen wir bis heute nicht.”

Schwarz widersprach damit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), der am Sonntag in der ARD bekräftigt hatte, dass der Staat nicht dauerhaft Schulden machen könne. Der Berliner Senat berät am Montag über weitere “Entlastungen”, die die Maßnahmen des Bundes ergänzen sollen. Details sind noch nicht bekannt.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.