Deutschland & WeltPolitik

Schwesig will Ost-West-Angleichung der Löhne

Die neue Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), fordert eine Ost-West-Angleichung der Löhne.
“Der Osten wird auf Dauer nur konkurrenzfähig sein, wenn bei uns auch attraktive Löhne gezahlt werden”, sagte sie der Zeitschrift “Super Illu” (Donnerstag). Mecklenburg-Vorpommern werde unter ihrer Regierung nicht mit dem Image des “Billiglohnlands” Ansiedlungspolitik betreiben.

“Wer bei uns im Land investiert, muss auch gute Löhne zahlen, um Fachkräfte zu halten oder zu holen – darauf wollen wir auch die Förderpolitik des Landes stärker ausrichten”, kündigte sie an. Die bisherige Bundesfamilienministerin wurde am 4. Juli als Nachfolgerin des erkrankten Erwin Sellering (SPD) ins Ministerpräsidenten-Amt gewählt. (Text und Foto: dts Nachrichtenagentur)

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.