Promis & Showbiz

NachSITZen: Martin Rütter begeistert in der Ratiopharm Arena

Drei Stunden ging es um den Hund in “NachSITZen” – Tournee bis März 2017 verlängert.

Gleich zu Beginn seines fast dreistündigen Unterrichts wollte “Lehrer” Martin Rütter wissen, warum das Neu-Ulm heißt, sehr zur Freude des Publikums. Im Mittelpunkt des ersten Teils seines aktuellen Programms “NachSITZen” stand das Alphabet.

Vor er mit seiner “Fortgeschrittenengruppe” den rund 2.500 Zuschauern in der Neu-Ulmer Ratiopharm Arena nach dem ertönen der Schulglocke den “Unterricht” begonnen hatte, erzählte der aus dem Ruhrpott stammende Hundeprofi noch eine Geschichte seiner Hündin Mina. Sie begleitete ihn auf Tour, war in der Gaderobe und bellte. Das Auditorium glaubte es gehört zum Programm, was aber nicht der Fall war.

Im ersten Teil des Programms ging die Reise quer durch das Alphabet. Zu den Buchstaben erzählt Martin Rütter immer wieder Geschichten. Beispiel gefällig? D wie Dominanz. Die Dominanz wird nie aussterben. Es gibt Verhaltensbetrachtet keinen Dominanten Hund. Dominanz – so der Hundeprofi – ist nicht mit Aggressivität zu vergleichen, oder V wie Vermenschlichen. “Wir vermenschlichen Hunde, und da nehme ich mich auch nicht aus”. Gegen etwas vermenschlichen ist eigentlich nichts einzuwenden, doch wenn ein Hund im Dirndl auf das Oktoberfest muss, so Rütter, dann wird es gefährlich.

Martin Rütter
Foto: Thomas Rank

Biofutter für den Hund?
Er ist natürlich nicht nur ernst, immer wieder gibt es Attacken auf die Lachmuskeln. So beispielsweise, wenn sich der Hundeprofi über das Hundefutter äußert. Die ganzen Füllstoffe im Hundefutter müssen nicht enthalten sein. Für was braucht der Hund Biofutter, der Hund ist ein Fleischfresser. Er forderte die Hundebesitzer auf, das sie sich über die Zutatenstoffe informieren sollen.

Immer wieder erzählte der Hundetrainer und Autor vieler Bestseller-Fachbücher auch witzige Anekdoten. So hat er einen Labrador im Training, der auf den Namen Philip Pascal hört. Oder der das seine Hündin Emma heißt, weil er denkt, dass jede dritte Hündin Emma heißt.

Dass „Platz“ ein Unterordnungskommando ist, ist so war, wie wenn Angela Merkel nächstes Jahr Playmate des Jahres wird, gab der Rütter, der Tierpsychologie studierte, zu bedenken.

Auch Hunde bekommen Alzheimer
Im zweiten Teil des Programms hatte das Publikum die Möglichkeit Fragen zu stellen. Von den wenigen ernstzunehmenden Fragen ging es darum, ob der Hund Alzheimer bekommen kann. Rütter sagte, dass es tatsächlich Studien in diese Richtungen gibt, und das in einer Altersphase ein Vergessen bei den Tieren tatsächlich eintreten kann.

Martin Rütter Neu-Ulm
Foto: Thomas Rank

In seiner Zugabe stellte Martin Rütter Utensilien vor, die man für die Tiere nicht unbedingt benötigt. Highlight war ein höhenverstellbarer Futternapf für Tiere, die es im Rücken haben. Rütter: Der Hund stammt vom Wolf ab.

Ein Ehepaar, das vorzeitig die Halle verlassen wollte, hatte der Hundeprofi im Visier. Die Aufforderung “Sitz” leisteten Diese keine Folge. Die Besucher benötigten alleine rund 10 Minuten bis sie sich wieder beruhigt hatten. Auch Martin Rütter bildete da keine Ausnahme.

Informativ und Unterhaltsam zugleich
So viel Unterhaltung und Information wie bei Rütters Show bekommt man heute nur selten. Das dürfte auch der Grund sein, warum die Tour bis März 2017 verlängert wird, wie Tourmanager Michael Freitag im Gespräch informierte. Zu sehen ist der Hundeprofi in der EWS Arena in Göppingen am 29.04.2016. Die Münchener Olympiahalle ist die letzte Station der Tournee im März 2017. Für beide wie für alle weiteren Veranstaltungen gibt es Karten im Vorverkauf. Hingehen lohnt sich.

(Bericht: Thomas Rank / Redaktionelle Überarbeitung und Gestaltung: Mario Obeser / Fotos wie angegeben)

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.