Landkreis LindauNews Autobahn A96RegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Lindau: Zwei Unfälle auf der Autobahn 96

Auf der Autobahn 96 ereigneten sich am Freitagnachmittag, den 13.11.2020, bei Lindau und Weißensberg zwei Verkehrsunfälle.

Lasterfahrer passt beim Überholen nicht auf
Gegen 14.05 Uhr befuhr ein 32-jähriger Rumäne mit seinem italienischen Lkw-Gespann die Autobahn A 96 in Richtung Lindau. Etwa 2,5 Kilometer vor der Abfahrt Lindau wollte der Rumäne einen anderen Lkw überholen. Beim Wechsel auf die linke Fahrspur fuhr der 32-Jährige kaum schneller als der zu überholende Lkw. Beim Fahrspurwechsel übersieht der Lkw-Fahrer einen sich auf der Überholspur befindlichen, 28-jährigen Pkw-Fahrer aus München. Der 28-Jährige versuchte noch eine Vollbremsung, kam aber nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Der Lkw schob den Pkw des 28-Jährigen gegen die linke Leitplanke. Trotz wirtschaftlichen Totalschadens an dem Pkw blieb der 28-Jährige unverletzt. Am Lkw-Anhänger wurde lediglich ein Blinker beschädigt. Zudem wurden an der Leitplanke zwei Segmente beschädigt. Insgesamt beträgt der Sachschaden 13.100 Euro. Den Lkw-Fahrer erwartet nun ein Bußgeldverfahren. Er musste für das zu erwartende Bußgeld eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Fahrmanöver einer Österreicherin führt zum Verkehrsunfall
Gegen 15.35 Uhr wollten die Beamten nochmals die Unfallstelle des Unfalls besichtigen, der sich um 14.05 Uhr auf der A 96 bei Weisensberg ereignet hatte. Dabei konnten sie einen weiteren Unfall beobachten. Eine 69-jährige Österreicherin fuhr an der Anschlussstelle Sigmarszell auf die Autobahn, in Fahrtrichtung Lindau, auf. Auf der Überholspur befand sich zeitgleich ein 34-jähriger Pkw-Fahrer aus Ludwigsburg. Die Österreicherin fuhr nach dem Beschleunigungsstreifen sofort über die rechte auf die linke Fahrspur, ohne dies anzukündigen, um einen Lkw zu überholen. Zudem benutzte sie die rechte Fahrspur nur zum Überqueren. Der 34-Jährige konnte mit seinem Sportwagen trotz Vollbremsung ein Auffahren auf den Pkw der Österreicherin nicht mehr verhindern. Ein Ausweichen war nicht möglich, da zwischen Leitplanke und Lkw kein Platz war. Es wurde niemand verletzt.

Durch den Auffahrunfall entstand insgesamt ein Sachschaden von 28.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit und mussten nicht abgeschleppt werden. Die Österreicherin erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Das Verhalten, einfach auf die Überholspur nach dem Einfädeln zu wechseln und nicht auf den durchgehenden Verkehr zu achten, wird als grob verkehrswidrig und rücksichtslos angesehen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.