Landkreis Oberallgäu & KemptenRegionalnachrichten

Fuchs verendet Stunden nach Wildunfall in Stoßstange hängend

Am Samstagvormittag, 21.11.2020, wurde die Polizei von einer Passantin über einen in der Sudetenstraße in Kaufbeuren geparkten PKW informiert, in dessen Stoßstange ein überfahrener Hund hänge.
Vor Ort wurde schließlich von der Streife der Polizeiinspektion Kaufbeuren festgestellt, dass es sich um einen großen Fuchsrüden handelte. Dieser war kopfüber in der gebrochenen Frontstoßstange des Fahrzeuges verkeilt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war das Tier erst unmittelbar vor der Mitteilung durch die Passantin verendet. Der verantwortliche Fahrer war nicht vor Ort.

Schließlich konnte ermittelt werden, dass es sich um eine 26-jährige Frau aus einer südlichen Gemeinde von Marktoberdorf handelte, die in der Nähe arbeitet und bereits um kurz vor 05.00 Uhr morgens ihren Arbeitsbeginn hatte. Die Pkw-Lenkerin selbst konnte noch nicht zu dem Vorfall angehört werden. Aufgrund der Umstände muss derzeit jedoch davon ausgegangen werden, so die Polizei, dass sie in den frühen Morgenstunden von Marktoberdorf nach Kaufbeuren fuhr. Dabei sprang ihr der Fuchs in die Frontstoßstange. Im Anschluss setzte sie ihre Fahrt einfach fort, ohne sich um das in der Frontstoßstange eingeklemmte Tier zu kümmern. Dann parkte sie wohl ihren Pkw in der Sudetenstraße, wo der Fuchs erst mehrere Stunden später verendete. (Symbolfoto)

Hinweis
Die Polizei Kaufbeuren weist an dieser Stelle daraufhin, dass eine grundsätzliche Meldepflicht bei Wildunfällen zwar nur bei Schalenwild (z.B. Rehwild, Rotwild, Damwild) besteht. Wer jedoch einem Tier (egal welcher Art und Rasse) unnötig Leid zufügt kann sich u.U. nach dem Tierschutzgesetz strafbar machen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.