Landkreis Dillingen a. d. DonauRegionalnachrichten

Landkreis Dillingen: Trickbetrüger scheitern am Telefon

Bei Bürgerinnen und Bürgern in Dillingen, Lauingen, Höchstädt und Syrgenstein riefen am gestrigen 09.02.2021 vermehrt Betrüger an.

Ein Senior aus dem Ortsteil Schretzheim einen Anruf eines angeblichen Inkassobüro-Mitarbeiters. Dieser erklärte, dass er Schulden in Höhe von 8.000 Euro angehäuft habe, nachdem dieser angeblich eine Zeitung abonniert und dann bei einem Gewinnspiel mitgemacht habe. Falls er die Summe nicht bezahlen würde, drohte der Unbekannte mit dem Gerichtsvollzieher. Der Senior fiel nicht auf die Drohung herein und beendete das Gespräch.

Zu einem weiteren Anruf kam es gegen 11.15 Uhr bei einem Senioren in Lauingen. Dieser erhielt gleich zweimal Anrufe von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern, welche ihm in englischer Sprache auf Computerprobleme aufmerksam machen wollten. Bei einem zweiten Anruf meldete sich eine weibliche Stimme, die vom Senioren Zugriff auf seinen PC haben wollte, um das angebliche Problem zu beheben. Der Senior beendete schließlich das Gespräch und informierte die Polizei. Auch hier trat daher kein Schaden ein.

Gegen 13.30 Uhr erhielt eine Höchstädterin einen Anruf unter einer anonymen Telefonnummer. Hierbei gab sich der Anrufer als ihr Enkel aus, der angeblich einen Unfall in Ulm gehabt hätte und nun Hilfe bräuchte. Nach einem kurzen Gespräch wollte der Anrufer nun vorbeikommen und Geld abholen. Die Seniorin fiel nicht auf den Betrüger herein und beendete das Gespräch.

Gegen 22.30 Uhr wurde eine Frau aus Syrgenstein von einem Anruf gestört. Dort gaben sich Betrüger als angebliche Kriminalpolizei aus, die von der bereits bekannten Masche, man habe Einbrecher festgenommen die einen Zettel mit der Anschrift der Angerufenen dabei gehabt hätten, erzählten. Die Syrgensteinerin fiel nicht auf die Masche herein und beendete auch hier das Gespräch, so dass es zu keinem Vermögensschaden kam.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.