Gemeinden & LandratsämterLandkreis GünzburgLandkreis Neu-UlmLandkreis und Stadt AugsburgRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten
Trend

Bahnausbau Ulm-Augsburg: Landräte und Oberbürgermeisterin ziehen an einem Strang

Positionen in gemeinsamer Erklärung dargelegt

Zentrale Bedeutung für Region – Wichtiger Baustein für eine gelungene Verkehrswende – Wunsch nach konstruktivem Dialog in der Planungsphase

Die vom Ausbau der Bahnstrecke Ulm – Augsburg betroffenen Landräte der Landkreise Günzburg, Neu-Ulm und Augsburg sowie die Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg haben in einer gemeinsamen Erklärung ihre Positionen zum Thema dargelegt.

Der Deutschlandtakt mit einem zentralen Umsteigepunkt am Augsburger Hauptbahnhof ist von elementarer Bedeutung für die Region als leistungsfähige Anbindung an den Fernverkehr. Den kommunalen Spitzen ist es aber auch wichtig, dass der Ausbau der Bahnstrecke so verträglich wie möglich für die Anrainer von statten gehen soll. Auch muss der Ausbau der Strecke, egal welche Trasse realisiert wird, zu deutlichen Verbesserungen im Nahverkehr und einem Regio-Schienen-Takt für die Region Augsburg – Ulm führen. Hiervon erwarten sich alle Beteiligten eine Verbesserung der Anschlüsse zum Nahverkehr.

Günzburger Landrat Reichhart
„Der Ausbau der Bahntrasse zwischen Augsburg und Ulm liegt nicht nur im nationalen Interesse oder im Interesse der Städte Augsburg und Ulm, sondern auch des Landkreises Günzburg“, betont der Günzburger Landrat Hans Reichhart. „Eine Trassenfestlegung kann und darf daher nur mit und nie gegen die Region erfolgen.“

Augsburger OB Weber
Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber betont: „Der Ausbau der Strecke Ulm – Augsburg ist ein wichtiger Bestandteil der Planungen für die Verkehrs- und Mobilitätswende in der Region. Die Verkehrswende hin zur stärkeren Nutzung der umweltfreundlichen Bahn kann nur gelingen, wenn der Bahnverkehr als Ganzes attraktiv wird.“

Übergeordnetes Ziel für die Region ist ein erfolgreiches Bestreiten der Verkehrswende, für welche mit der Schaffung der Mobilitätsdrehscheibe Augsburg bereits umfänglich in Vorleistung gegangen wird. Deshalb ist der Systemknoten Augsburg Hauptbahnhof elementar. Der neue Hauptbahnhof gewährleistet den Umstieg zwischen dem Stadtverkehr mit Straßenbahn und Bus auf die Bahn, sodass nicht nur 300.000 Augsburgerinnen und Augsburger, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger des Umlands schnell und komfortabel auf Verbindungen von Augsburg in alle Regionen Deutschlands und in unsere europäischen Nachbarländer umsteigen können.

Der Ausbau ist ein wichtiger Bestandteil der Planungen für die Verkehrs- und Mobilitätswende in der Region. Die Verkehrswende hin zur stärkeren Nutzung der umweltfreundlichen Bahn kann nur gelingen, wenn der Bahnverkehr als Ganzes attraktiv wird, sind sich die Beteiligten einig.

Keine Trasse ohne Mehrwert für die Region

Auf Basis der aktuellen Diskussion sollte die unbedingte Kostenfixierung – wie auch bereits bei anderen großen Infrastrukturprojekten erfolgt – aufgegeben und der konstruktive Dialog bereits in der jetzigen Planungsphase aufgenommen werden. Gegebenenfalls – so die Oberbürgermeisterin und die Landräte – gehören deutlich längere Tunnelanteile im besiedelten Bereich und das Absehen von großen Talbrückenbauwerken, wie dies zu Beginn des Planungsprozesses angekündigt war, dazu.

Gleichzeitig kann ein konstruktiver Dialog nur dann erfolgen, wenn bereits gegebene Zusicherungen auch eingehalten werden. Dies betrifft u.a. den barrierefreien Umbau bestehender Bahnhöfe und eine Anpassung des Lärmschutzes an den aktuellen Standard unabhängig von der Trassenentscheidung.

Die Resolution im Wortlaut:
Resolution Bahnausbau Ulm-Augsburg Resolution Bahntrasse

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.