Landkreis GünzburgRegionalnachrichten

Falsche Polizisten am Telefon: Warnhinweise der Polizei Krumbach

Am gestrigen 03.11.2020 kam es im Bereich der Polizeiinspektion Krumbach zu mehreren Anrufen von falschen Polizeibeamten.
Überwiegend ältere Personen teilten mit, dass sie von der „Kriminalpolizei Krumbach“ angerufen worden sind. Die Betrüger erzählten die übliche Geschichte, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und fragten nach Wertgegenständen und Bargeld. In einem Fall wurde eine 88-jährige Seniorin aufgefordert eine Überweisung von 5.000 Euro auf ein Sparkassenkonto zu veranlassen. Die Geschädigte, die den Überweisungsträger bereits ausgefüllt hatte, kontaktierte zum Glück noch ihren Sohn, der den Betrug erkannte und somit verhinderte.

In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Krumbach auf folgende Verhaltensweisen hin:

  • Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110), gegebenenfalls auch mit einer Vorwahl, sehen sollten, dann handelt es sich nicht um einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer „110“ in Ihrem Telefondisplay. Legen Sie sofort auf.
  • Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.
  • Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern. Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Die Polizei wird Sie nie auffordern, einen Geldbetrag zu überweisen.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen. Die Polizei wird Sie niemals auffordern, Wertsachen und Geld an einen vermeintlichen Polizisten zu übergeben.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.