Gemeinden & LandratsämterLandkreis GünzburgRegionalnachrichten

Stadt Günzburg: Förderung von Lastenfahrrändern geht weiter

Die Fahrradsaison steht vor der Türe. Der Schnee ist weg, die Vögel zwitschern, Schneeglöckchen und Primeln beginnen zu blühen – eine gute Zeit, das Fahrrad aus dem Winterschlaf zu wecken oder sich ein neues Fahrrad anzuschaffen. Vielleicht sogar ein Lastenfahrrad. Der Kauf eines Lastenrades wird für Günzburger Bürger wie im vergangenen Jahr mit bis zu 500 Euro von der Stadt gefördert. Weitere Informationen sind unter www.guenzburg.de/umwelt-mobilitaet/klimaschutz-energie/foerderprogramme/lastenradfoerderung/ zu finden oder unter der Telefonnummer 08221/903-189.

Radeln macht Spaß und erzeugt ein gutes Gefühl, dient der Gesundheit, entlastet die Straßen und vieles mehr. Lastenräder haben eine lange Tradition. Handel und Gewerbe, Boten- und Kurierdienste setzten gegen Ende des 19. Jahrhunderts Lastenräder ein. Die Lastenräder wurden im Zuge der Verbreitung des Automobils aus dem Stadtbild verdrängt.

„Um noch mehr Menschen für den Umstieg auf das Rad im Alltag zu gewinnen, sind alternative Mobilitätsformen zu fördern. Wir wollen mit der Kaufprämie für unsere Bewohner das tägliche Radeln noch attraktiver gestalten“, sagt Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

Ein Lastenrad schlägt die Brücke zwischen einem regulären Fahrrad und Auto und ist zweckdienlich, z.B. bei der Bewältigung des täglichen Arbeitsweges, zum Abholen der Kinder, Transportieren von sperrigem Gepäck, dem wöchentlichen Großeinkauf.

Laut einer Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) reicht bei 80 Prozent der Einkäufe der „normale“ Fahrradkorb aus, 14 Prozent können mit Fahrradanhänger bzw. Lastenrad erledigt werden und nur für 6 Prozent ist tatsächlich ein Auto erforderlich. Lastenräder gibt es mit und ohne elektrische Unterstützung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.