Landkreis Neu-UlmRegionalnachrichten

Altenstadt: Betrüger erbeutet als falscher Sohn vierstellige Summe

Ein Betrüger machte eine 65-jährige Frau aus Altenstadt zu seinem Opfer. Die Frau half ihrem vermeintlichen Sohn finanziell aus. Der Täter ergaunerte eine vierstellige Geldsumme.
Am vergangenen Freitag erhielt eine 65-Jährige eine Textnachricht über eine bekannte Messenger-App. Die Nachricht kam von einer ihr unbekannten Rufnummer. Der Schreiber gab sich als Sohn der Frau aus und täuschte vor, er habe eine neue Handynummer. Im weiteren Verlauf des Nachrichtenaustauschs forderte der Unbekannte schließlich Geld. Er habe eine dringende Forderung zu begleichen und sei in finanziellen Schwierigkeiten. Die 65-Jährige veranlasste schließlich die Überweisung des geforderten Geldbetrages in Höhe eines niedrigen vierstelligen Betrages auf ein deutsches Konto. Erst später nahm sie Kontakt zu ihrem tatsächlichen Sohn auf und der Betrug flog auf.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:

  • Halten Sie telefonische Rücksprache mit den Angehörigen. Probieren Sie den Kontakt über die bekannte Telefonnummer.
  • Sollten Sie Zweifel an der Identität haben, rufen Sie die Polizei. Diese wird für Sie prüfen, ob eine strafbare Handlung vorliegt und wird gegebenenfalls ein Anzeigeverfahren einleiten.
  • Tätigen Sie keine Überweisung aufgrund von Nachrichten mit dem vermeintlichen Angehörigen.
  • Sichern Sie gegebenenfalls den Chatverlauf durch Screenshots, da die Nachrichten im Nachgang durch die Betrüger gelöscht werden.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten preis.

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.