Landkreis Neu-UlmRegionalnachrichten

Altenstadt: Polizeiliche Bilanz zum Faschingsumzug und anschließendem Narrentreiben

Am Sonntagnachmittag fand der traditionelle Faschingsumzug mit anschließendem Narrentreiben statt. Der Umzug startete um 14.00 Uhr und endete gegen 17.00 Uhr.
Die Besucherzahl wird auf 4.000 bis 5.000 geschätzt. Auch beim anschließenden Narrentreiben feierten bis zu 2.500 Personen. Aus polizeilicher Sicht verlief die Veranstaltung friedlich. Dennoch mussten die Einsatzkräfte einige Male einschreiten.

Bereits kurz nach Umzugsbeginn war für einen Jugendlichen die Feier wieder beendet. Er hatte zu viel Alkohol getrunken und wurde seinen Eltern überstellt. Auch bei zahlreichen weiteren Jugendschutzkontrollen wurde bei einigen Minderjährigen hochprozentiger Alkohol und auch Zigaretten sichergestellt. Ebenfalls unmittelbar nach Umzugsbeginn fiel im Veranstaltungsraum eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener auf, welche offensichtlich nichts mit dem Faschingstreiben zu tun haben wollten. Die jungen Leute verhielten sich auffällig und wurden deshalb einer Kontrolle unterzogen. Bei einem 17-Jährigen fanden die Beamten hierbei fremde Ausweispapiere auf, welche der Jugendliche erst kurz vor der Überprüfung gefunden haben wollte. Die ersten Ermittlungen ergaben jedoch den Verdacht auf eine widerrechtliche Aneignung, weshalb nun wegen Unterschlagung ermittelt wird. Ein 18-Jähriger aus dieser Gruppe hatte Handschuhe und Protektoren bei sich, welche offensichtlich für körperliche Auseinandersetzungen genutzt werden sollten. Die Handschuhe wurden sichergestellt. Der 18-Jährige erhielt einen Platzverweis und musste die Faschingsveranstaltung verlassen. An diese Anweisung hielt sich der junge Mann jedoch nicht, weshalb er gegen 15.30 Uhr in Gewahrsam genommen werden musste. Auf Anordnung des Bereitschaftsrichters wurde der 18-Jährige seinen Eltern überstellt.

Um 15.00 Uhr fiel im Narrendorf ein 25-Jähriger auf, welcher die Besucher anpöbelte und lautstark herumschrie. Auch nach Eintreffen der Polizei war der Mann weiter aggressiv. Der deutlich Betrunkene wurde deshalb ebenfalls in Gewahrsam genommen. Er verbrachte die Nacht in der Arrestzelle. Bei der körperlichen Durchsuchung des Mannes fanden die Beamten zudem eine geringe Menge Marihuana. Der 25-Jährige erhält deshalb eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Gegen 17.00 Uhr wurde der Polizei dann eine Auseinandersetzung im Bereich der Schillerstraße mitgeteilt. Als die Einsatzkräfte dort eintrafen hatten sich die Gemüter bereits wieder beruhigt. Die zwei Kontrahenten gingen getrennte Wege. Zu Straftaten kam es hierbei nicht.

Gegen 18.45 Uhr fiel ein 19-Jähriger im Bereich des Bahnhofes aufgrund seiner starken Alkoholisierung auf. Der junge Mann musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei verständigte die Angehörigen des Betrunkenen.

Um 19.00 Uhr wollte ein 42-jähriger Fastnachter betrunken mit seinem Auto fahren. Dies konnten Beamte, welche zufällig vor Ort waren, verhindern. Da der Mann keine Einsicht zeigte, wurde der Zündschlüssel sichergestellt. Der 42-jährige machte sich hiernach zu Fuß auf den Heimweg.

Um 19.45 Uhr fiel einer Polizeistreife ein stark alkoholisierter Mann im Automatenbereich einer Bank in der Hindenburgstraße auf. Obwohl der Zugang zu der Räumlichkeit versperrt war, hatte sich der 28-Jährige wohl gewaltsam Zutritt verschafft. Er meinte gegenüber den Beamten, er wollte sich aufwärmen und rechtfertigte sich, schließlich Kunde der Bank zu sein. Ob an der angegangenen Schiebetür ein Schaden entstanden ist muss noch ermittelt werden. Den Mann erwartet gegebenenfalls eine Strafanzeige.

Trotz der zahlreichen Einsätze resümiert die Polizei einen positiven Verlauf der Veranstaltung. Insbesondere die überwiegend friedliche Stimmung unter den Faschingsgästen gilt es hervorzuheben.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.