Landkreis Neu-UlmRegionalnachrichten

Neu-Ulm: Gemütliches Trinken in Obdachlosenheim führt zu Streit

Am 27.11.2021, gegen 00.45 Uhr, wurden mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Neu-Ulm in ein Obdachlosenwohnheim in der Leibnizstraße nach Offenhausen beordert.
Der Einsatzanlass war eine Körperverletzung. Zwei Bewohner des Obdachlosenwohnheims konsumierten zunächst friedlich miteinander alkoholische Getränke bis einer der beiden Männer aus einem nicht ersichtlichen Grund aggressiv wurde und den anderen Mann zu Boden stieß. Dieser stürzte in der Folge auf den Hinterkopf und verletzte sich leicht. Anschließend gingen beide Männer auf ihre Zimmer und der Geschädigte verständigte hierauf die Polizei.

Beim Eintreffen der Streifenbesatzungen wurden die beiden Kontrahenten vor Ort angetroffen. Nachdem sich der Aggressor auch während der Anwesenheit der Polizeikräfte verbal stark aggressiv zeigte wurde er in Gewahrsam genommen und auf hiesige Dienststelle verbracht. Nachdem der Mann ankündigte, sich gegen die Maßnahme wehren zu wollen wurde er vor dem Transport auf die Dienststelle mittels Handschellen gefesselt. Beim Verbringen in die Haftzelle kam es noch zu mehreren Beleidigungen zum Nachteil der eingesetzten Polizeibeamten. Des Weiteren zeigte der 41-Jährige mehrmals den Hitlergruß. Bei einer, der regelmäßig stattfindenden Zellenkontrollen konnte durch die kontrollierenden Beamten außerdem noch festgestellt werden, dass der Mann an den Gitterstäben der Zellentüre stand auf den Boden urinierte. Nachdem sich in den frühen Morgenstunden die Gemütslage des Mannes wieder beruhigt hatte wurde er von hiesiger Dienststelle entlassen.

Den 41-Jährigen erwarten nun neben einer Anzeige wegen einer Körperverletzung zum Nachteil seines Mitbewohners noch eine Anzeige wegen Beleidigung sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, nachdem er den Hitlergruß zeigte.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.