Landkreis Neu-UlmRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Wieder ergaunern falsche Microsoft-Mitarbeiter viel Geld

Diesmal war ein Mann aus Neu-Ulm das Opfer

Anrufbetrüger nahmen einen 62-Jährigen aus Neu-Ulm ins Visier. Als falsche Microsoft Mitarbeiter erbeuteten sie einen fünfstelligen Geldbetrag. Eine seit Jahren angewandte Betrugsmasche mit der Betrüger immer wieder Erfolg haben.

Im Zeitraum zwischen vergangenen Donnerstag. 13.01.2022 und Freitag, 14.01.2022 wurde ein 62-Jähriger aus Neu-Ulm Opfer eines Callcenterbetrugs. Der Täter, der sich am Telefon als Microsoft-Mitarbeiter ausgab, redete ihm ein, dass dieser Opfer eines Hackerangriffs geworden sei. Er könne jedoch bei der Identifizierung der vermeintlichen Täter mitwirken. Dem 62-Jährigen wurde suggeriert, dass seitens Microsoft eine Rücküberweisung getätigt und dadurch der Weg zu den Hackern nachverfolgt werden würde. Der Mann überwies daraufhin im guten Glauben mehrfach höhere vierstellige Eurobeträge auf das Konto der Täter. Nachdem die Rücküberweisung ausblieb, wurde der Mann misstrauisch und erstattete Anzeige bei der Polizei. Dabei gab das Opfer auch an, dass er dem Täter einen Fernzugriff auf seinen Computer gewährte und dieser somit auch Zugriff auf seine persönlichen Daten hatte. Das für diese Delikte zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizei Neu-Ulm hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Täter gehen bei der Masche immer gleich vor
Die angeblichen – häufig nur Englisch oder gebrochen Deutsch sprechenden – angeblichen Microsoft-Mitarbeiter behaupten, dass der Rechner des Angerufenen Fehler aufweise, von Viren befallen oder gehackt worden sei oder ein neues Sicherheitszertifikat benötige und bieten ihre Hilfe an. Dazu sollen ihre Opfer auf ihren Geräten eine Fernwartungssoftware installieren mit der die angeblichen Probleme gelöst werden können.

Mit diesem Programm haben die Betrüger Zugriff auf die Rechner ihrer Opfer und können sensible Daten, beispielsweise Passwörter für das Online-Banking ausspähen. Darüber hinaus verlangen sie für ihre vermeintliche Service-Leistung eine Gebühr. Manchmal fordern Sie für das Erneuern einer angeblich abgelaufenen Lizenz ebenfalls Geld oder sie überreden ihre Opfer dazu, einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen.

Weigern sich die Betroffenen zu zahlen oder auf das Angebot einzugehen, drohen die Täter mit dem Sperren des Rechners und dem Verlust der Daten. Sie fragen u.a. nach den Kreditkartendaten, oder nutzen während des Fernzugriffs das Online-Banking des Geschädigten. Unter dem Vorwand die Transaktion sei fehlgeschlagen, verlangen sie u.a. Zugriff auf weitere Zahlungsarten und fordern eine nochmalige Zahlung. Zum Teil werden die Opfer dazu aufgefordert, im Supermarkt oder an der Tankstelle Gutscheincodes (z.B. iTunes) für das Bezahlen im Internet zu erwerben.

Die Zahlen

Im Schutzbereich des Polizeipräsidium Schwaben Süd/West haben Anrufbetrüger mit der Microsoft-Masche im Jahr 2021 in 17 erfolgreichen Fällen rund 70.000 Euro ergaunert.

Im Landkreis Neu-Ulm erbeuteten sie im vergangenen Jahr in vier erfolgreichen Fällen rund 12.000 Euro.

Die Polizei rät

  • Seriöse Unternehmen nehmen keinen unaufgeforderten Kontakt zu Ihnen auf. Sollte sich ein vorgeblicher Mitarbeiter melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach den Hörer auf.
  • Geben Sie auf keinen Fall private Daten wie Bankkonto- oder Kreditkartendaten oder Zugangsdaten zu Kundenkonten heraus.
  • Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren Rechner beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.

Falls Sie betroffen sind:

  • Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet. Ändern Sie über einen zweiten Rechner unverzüglich betroffene Passwörter.
  • Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits getätigte Zahlungen zurückholen können.
  • Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Bitte sprechen Sie auch mit Verwandten, Bekannten und Ihren Nachbarn über das Phänomen!

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.