Landkreis Oberallgäu & KemptenRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Kreis Oberallgäu: Gefälschte Bank-Mail führt zu hohem Schaden

Zu einem Schaden im fünfstelligen Bereich führte eine vermeintliche E-Mail der Hausbank einer 67-Jährigen im Landkreis Oberallgäu.
Am Dienstag, gegen 16.30 Uhr, erhielt die Frau eine E-Mail, die angeblich von ihrer Hausbank abgeschickt wurde. In dieser sogenannten Phishing-Mail wurde die 67-Jährige aufgefordert, ihre Push-TAN-Registrierung zu erneuern. Hierzu klickte sie auf einen Link. Auf der neuen Seite musste sie ihre kompletten Daten sowie mehrere TAN`s eingeben. Als sie letztlich wieder auf ihr Konto schaute, bemerkte sie, dass 21.000 Euro abgebucht worden waren. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor derartigen E-Mails und rät:
Beachten Sie: Kreditkarteninstitute werden solche Schreiben niemals versenden und Sie zur Eingabe persönlicher Daten im Internet auffordern – auch nicht um der Sicherheit willen.

  • Öffnen Sie keine Dateien, die an E-Mails angehängt sind. Folgen Sie Aufforderungen zum Download nur dann, wenn Sie die entsprechende Datei auch auf der Internet-Seite des Unternehmens finden. Laden Sie sie von dort aus herunter.
  • Nutzen Sie aktuelle Virenscanner und Firewalls.
  • Übermitteln Sie niemals persönlichen oder vertraulichen Daten (bspw. Passwörter oder Transaktionsnummern) per E-Mail. Kreditinstitute fordern grundsätzlich keine vertraulichen Daten per E-Mail oder per Telefon oder per Post von Ihnen an. Wenn Sie sich unsicher sind, halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrer Bank.
  • Überprüfen Sie Links in E-Mails auf die Schreibweise. Bei geringsten Abweichungen oder Auffälligkeiten sollten Sie stutzig werden.
  • Geben Sie persönliche Daten nur bei gewohntem Ablauf innerhalb der Online-Banking-Anwendung Ihres Kreditinstituts an. Sollte Ihnen etwas merkwürdig vorkommen, beenden Sie die Verbindung und kontaktieren Sie Ihre Bank.

Weitere Tipps erhalten Sie auch unter www.bsi-fuer-buerger.de/phishing.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.