Landkreis und Stadt AugsburgRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten

Augsburg: Polizei kann Serieneinbrecher fassen – über 100 Einbrüche

Die Polizei suchte Anfang dieses Monats mit einem Foto aus einer Überwachungskamera einen Mann, dem über 100 Einbrüche im Großraum Augsburg vorgeworfen werden. Nun meldet die Polizei die Festnahme.

Einem bis dato unbekannten Mann werden durch die Kriminalpolizei Augsburg über 100 Einbrüche im Großraum Augsburg vorgeworfen. Der Täter verschaffte sich hierbei die letzten Jahre über gewaltsamen Zutritt zu verschiedenen gewerblichen Objekten wie z. B. Gaststätten, Verkaufsbuden oder Vereinsheimen und entwendete hier Waren und Bargeld. Bei seinen Beutezügen entwendete der Gesuchte Beute in einem hohen fünfstelligen Eurobereich und verursachte dabei einen Sachschaden in einem niedrigen sechsstelligen Eurobereich. Der Täter trat sowohl in nördlichen Stadtteilen Augsburgs, als auch in Königsbrunn und den angrenzenden Städten im Osten und Nordosten Augsburgs in Erscheinung. Die Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass für die Taten eine männliche Person verantwortlich ist, von der auch das Bild einer Überwaschungskamera vorliegt. Dieses wurde dann auch veröffentlicht. (Wir berichteten)

Festnahme in Stätzling
Am vergangenen Freitag, den 13.05.2022, gelang es Beamten der Kriminalpolizei Augsburg den Gesuchten gegen 23.20 Uhr in einem Versteck in Stätzling aufzuspüren und festzunehmen. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 51-jährigen Rumänen ohne festen Wohnsitz in Deutschland. Der Mann wurde am vergangenen Samstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Der 51-Jährige wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er nun in Untersuchungshaft sitzt.

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.