Landkreis und Stadt Augsburg

Polizeipräsidium Schwaben Nord: 3.100 Kontrollen in den vergangenen 24 Stunden

Im Zeitraum von Sonntag, 19.04.2020, 06.00 Uhr bis Montag, 20.04.2020, 06.00 Uhr, waren im Bereich Nordschwaben etwa 190 Einsatzkräfte für Überwachung der Ausgangsbeschränkung eingesetzt.
Im Berichtszeitraum wurden rund 3.100 relevante Einrichtungen, Objekte, Örtlichkeiten und Personen kontrolliert.

In ganz Nordschwaben mussten sich 47 Personen wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung verantworten (davon: 23 in der Stadt Augsburg, neun im Kreis Augsburg, vier in Kreis Aichach-Friedberg, acht im Kreis Donau-Ries und 3drei im Kreis Dillingen).

Stadtgebiet Augsburg / Kriegshaber
In der Lincolnstraße wurden am Sonntagabend fünf junge Männer von einer Streifenbesatzung angetroffen. Die fünf Freunde (18 – 21 Jahre), welche alle aus unterschiedlichen Hausständen stammen, konnten keinen triftigen Grund für das Verlassen der eigenen Wohnung vorweisen.

Während der Kontrolle wollte sich ein 18-Jähriger heimlich eines kleinen Tütchens entledigen. Dieser Versuch scheiterte jedoch, die Beamten konnten das weggeworfene Tütchen mit Marihuana sicherstellen.

Während alle jungen Männer aus der Gruppe eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz erwartet, wird gegen den 18-Jährigen zudem wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Kreis Augsburg / Stadtbergen
Auf einem Parkdeck in Stadtbergen konnten am Sonntagabend sechs junge Männer (17 – 21 Jahre) festgestellt. Ein triftiger Grund für die gemeinsame Verabredung konnte nicht glaubhaft gemacht werden. Da alle sechs Personen in verschiedenen Hausständen wohnten, wurde jeder getrennt nach Hause geschickt. Das Treffen hat eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz zur Folge.

Kreis Donau-Ries / Donauwörth
Vor einer Haustüre in einem Donauwörther Ortsteil wurde am Sonntagnachmittag eine Gruppe von sechs jungen Personen festgestellt.

Die sechs Freunde (14 – 22 Jahre) hatten sich dort gemeinsam niedergelassen. Das Treffen musste durch die Polizei aufgelöst werden.

Kreis Dillingen / Lauingen
Vier Jugendliche trafen sich am Sonntag, gegen 22:20 Uhr gemeinsam auf dem Marktplatz in Lauingen. Als einer Streifenbesatzung die Jungendgruppe auffiel, rannten alle in verschiedene Richtungen davon. Wenig später konnten drei der vier Jungs (16 – 17 Jahre) gestellt werden. Da sie keinen gemeinsamen Hausstand vorweisen konnten, wurden sie aufgefordert jeweils alleine nach Hause zu gehen.

Insgesamt wurden am vergangenen Wochenende weniger Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt, als noch am Wochenende zuvor. Der überwiegende Teil der Personen, welche sich im Freien zum Spazierengehen oder zum Sport aufhielten, achtete auf einen ausreichenden Abstand zu anderen Menschen. Bei sonnigem Wetter waren Eisdielen am Sonntag stark frequentiert, wobei sich durch den vorbildlich eingehaltenen Mindestabstand lange Warteschlangen bildeten.

Ein Großteil der angezeigten Verstöße betraf Personen, welche sich in Gruppen mit Freunden und Bekannten aus anderen Hausständen verabredet hatten.

Immer wieder wurden bei der Polizei im gesamten nordschwäbischen Raum Jugendliche und junge Erwachsenen mitgeteilt, welche sich im größeren Gruppenrahmen mit Freunden trafen. Die nordschwäbische Polizei appelliert insbesondere auch an die jeweiligen Eltern, ihre Kinder bezüglich der aktuellen Regelungslage zu sensibilisieren. Im Rahmen von Bewegung an der frischen Luft ist es nun möglich, eine Person eines anderen Hausstands zu treffen. Dies ist jedoch auf eine Person beschränkt.

Eine sehr umfangreiche FAQ-Liste mit aktuellen Regelungen und Hinweisen finden Interessierte auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration unter: https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php.

Ähnliche Artikel

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.