Landkreis Aichach-FriedbergLandkreis Dillingen a. d. DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis GünzburgLandkreis HeidenheimLandkreis LindauLandkreis Neu-UlmLandkreis Oberallgäu & KemptenLandkreis Ostallgäu & KaufbeurenLandkreis und Stadt AugsburgLandkreis Unterallgäu und MemmingenNews ÜberregionalRegionalnachrichtenTOP-Nachrichten
Trend

Vorsicht Betrug: Enkeltrick 2.0 – nun auch auf WhatsApp & Co.

Es kommt nach wie vor zu betrügerischen Anrufen. Dabei registrierte die Polizei in Nordschwaben allein diese Woche einen Schaden von rund 150.000 Euro. Vermehrt melden sich die Betrüger nun auch über Messenger-Dienste wie WhatsApp.

Auch weist die Polizei stetig darauf hin, dass die Masche der Täter variiert, weswegen der Grundsatz gilt, keine Geldzahlungen auf unbekannten Bankkonten zu tätigen und kein Geld bzw. Wertgegenstände an Fremde zu übergeben.

Neuerdings nutzen Betrüger nicht nur Telefonanrufe für deren Taten, sondern auch Messenger-Dienste wie beispielsweise WhatsApp. Über eine Textnachricht melden sich angebliche Kinder oder Enkel mit einer unbekannten Nummer und schildern, sofort finanzielle Unterstützung brauchen. Dabei wird oft ein Verkehrsunfall mit zivilrechtlichen oder strafrechtlichen Konsequenzen vorgegaukelt, welchen man nur durch sofortige Zahlung entgehen könnte. Auch die Tatsache, dass die Verwandten für die Textnachricht eine neue, dem Opfer bislang unbekannten Telefonnummer verwenden, wird meist schlüssig erklärt. So wäre das bisherige Telefon bei einem Unfall beschädigt worden, verloren oder anderweitig nicht greifbar – die Täter sind bei ihren Ausreden erfinderisch.

Die Polizei rät auch bei derartigen Textnachrichten über Messenger-Dienste: Bleiben Sie bei Geldforderungen immer misstrauisch!

  • Rufen Sie Ihre Kinder/Enkel auf der Ihnen bekannten Rufnummer an
  • Beziehen sie wenn nötig andere Verwandte oder Vertrauenspersonen mit ein
  • Keine unbekannten Nummern als Kontakt speichern
  • Haben Sie bereits Geld überwiesen, kontaktieren Sie sofort Ihre Bank um den Geldtransfer ggf. noch stoppen zu können
  • Steht ein Betrug im Raum, sichern Sie den Chatverlauf beispielsweise als Screenshot oder Foto
  • Wenden Sie sich umgehend an die Polizei und erstatten Sie Anzeige

Die Polizei wendet sich mit den Tipps und Informationen nicht nur direkt an Seniorinnen und Senioren, sondern vor allem auch an deren Verwandten. Verwandte, also die „richtigen“ Töchter, Söhne und Enkel werden gebeten, über diese Thematik bereits im Vorfeld mit ihren älteren Angehörigen zu sprechen.

Mehr Infos zum Thema:
https://www.sicher-im-netz.de/polizei-warnt-vor-neuer-whatsapp-betrugsmasche
https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/aktuelles/detailansicht/enkeltrick-betrueger-nutzen-whatsapp
Markus

Ähnliche Artikel

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner

Werbeblock erkannt

Sie können untere Nachrichten und Meldungen nur mit deaktiviertem Webeblocker lesen. Wir stellen unsere Meldungen für sie kostenfrei zur Verfügung, dann ist es nur fair, wenn wir mit Werbung uns versuchen, zu finanzieren.